Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Kippmeider

1 Definition

Der Kippmeider ist ein Begriff aus der zahnärztlichen Prothetik. Damit beschreibt man Konstruktionselemente eines herausnehmbaren Zahnersatzes, die dazu dienen, unerwünschte Rotationen (Kippungen) bzw. ein unerwünschtes Entfernen des Zahnersatzes entgegen der Einschubrichtung zu verhindern.

2 Hintergrund

Die Problematik des Kippens tritt vorwiegend bei den Freidendsätteln einer herausnehmbaren Prothese auf. Beim Kauen klebriger Nahrung kommt es hier zu einem Abkippen des Prothesensattels vom Kiefer. Die Rotationsachse des Sättel ergibt sich aus der Verbindungslinie der distalen Auflagen der letzten Zähne vor der Freiendsituation.

Das Element des Kippmeiders muss mesial dieser Rotationsachse liegen. Er wirkt den distal auftretenden Zugkräften an den Prothesenzähnen durch Druck auf die tragenden mesialen Zähne entgegen. Die Auflagen sollten dabei möglichst sattelfern an den Zähnen geplant werden, zuzüglich einer mesialen Auflage als Kippmeider.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (3 ø)

528 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: