Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

IMV

Abkürzung für: Intermittierende mandatorische Ventilation
Englisch: intermittent mandatory ventilation

1 Definition

IMV ist ein Beatmungsverfahren, dass kontrollierte Beatmung mit Spontanatmung kombiniert.

2 Beatmungstechnik

Beim IMV werden intermittierend obligatorische Atemhübe appliziert. In dem Zeitfenster zwischen den jeweiligen Atemhüben kann der Patient spontan atmen. Das Volumen und die Dauer der Beatmungshübe sind hierbei fest vorgegeben.

IMV Bild

3 Anwendung

Diese Beatmungsverfahren wurde angewendet, um Patienten vom Respirator zu entwöhnen (Weaning). Ein Nachteil besteht jedoch darin, dass die mandatorischen Atemhübe nicht wie beim SIMV auf die Spontanatembemühungen abgestimmt sind und dadurch z.B. in die Exspirationsphase des Patienten fallen können. Der Patient atmet dann gegen den Respirator an (Fighting). Daher hat die IMV-Beatmung eher eine historische Bedeutung.

4 Literatur

  • Oczenski, Wolfgang; Andel, Harald; Werba, Alois: Atmen - Atemhilfen Atemphysiologie und Beatmungstechnik, 6., unveränderte Auflage, Thieme Verlag

Tags:

Fachgebiete: Anästhesiologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (5 ø)

8.315 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: