Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Hinman-Syndrom

nach dem US-Mediziner Frank Hinman
Synonyme: "Nichtneurogene neurogene Blase", NNNB
Englisch: infrequent voider syndrome, lazy bladder syndrome

1 Definition

Das Hinman-Syndrom ist eine spezielle Form von Blasenentleerungsstörung, die v. a. im Kindesalter auftritt. Zentrales Symptom der Erkrankung ist eine zu selten durchgeführte Miktion.

ICD10-Code: N31.8

2 Klinik

Das Hinman-Syndrom besitzt die auf den ersten Blick widersprüchliche Bezeichnung "nicht-neurogene neurogene Blase". Das ist darauf zurückzuführen, dass die vorliegenden Funktionsstörungen denen einer neurogenen Blase gleichen, aber keinerlei neurologische Gründe identifizierbar sind.

3 Symptome

Der Patient leert die Blase nur äußerst selten. Oftmals verbleibt nach erfolgter Miktion Restharn im Körper zurück, was dauerhaft das Risiko von Entzündungen erhöht.

4 Diagnose

5 Therapie

Therapieziel ist zunächst einmal, bei dem Betroffenen eine alle 2-3 Stunden durchzuführende Blasenentleerung ins Verhalten zu integrieren. Eine Mehrfachmiktion soll anfangs vermeiden, dass Restharn im Körper verbleibt. Empfehlenswert sind Biofeedback-Sitzungen. Kommt es zu häufigen Entzündungen, ist eine Infektionsprophylaxe anzuraten. Pharmakologisch empfiehlt sich eine Therapie mit Alpharezeptorenblockern.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

4.112 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: