Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Beatmungsdruck

1 Definition

Der Beatmungsdruck ist der Druck, der während einer maschinellen Beatmung in den Beatmungsschläuchen und in den Atemwegen herrscht. Er wird in Millibar (mbar) oder Pascal (Pa) angegeben. Ältere Maßeinheiten sind cm H2O und mmHg.

2 Hintergrund

Bei der maschinellen Beatmung liegt der Beatmungsdruck bei Erwachsenen in der Regel zwischen 15 und 20 mbar, der Spitzendruck bei maximal 25 mbar. Die Grenze von 30 mbar sollte nicht dauerhaft überschritten werden. Bei Patienten mit obstruktiven Atemwegserkrankungen können jedoch im Einzelfall höhere Werte notwendig sein.

Ein zu niedriger Beatmungsdruck kann zu einer insuffizienten Beatmung führen. Er kann z.B. bei Leckagen im Beatmungssystem auftreten. Ein zu hoher Beatmungsdruck zieht eine Überdehnung des Lungenparenchyms und potentielle Lungenschäden nach sich.

Tags: ,

Fachgebiete: Anästhesiologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

1 Wertungen (3 ø)

6.932 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: