Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Arzneimittelfestbetrag

1 Definition

Als Arzneimittelfestbetrag oder einfach Festbetrag wird im deutschen Gesundheitssystem eine Höchstgrenze bezeichnet, bis zu der die GKV bestimmte Arzneimittel und Hilfsmittel bezahlt.

2 Hintergrund

Im Rahmen des Gesundheitsreformgesetzes (GRG) von 1989 unter Bundesarbeitsminister Norbert Blüm wurden Festbeträge erstmals eingeführt. Ziel war es, dem Anstieg der Arzneimittelausgaben mittels Preisregulierung zu begegnen. Die rechtliche Grundlage findet sich in § 35 und § 36 SGB V. Eine Differenz zwischen dem Festbetrag und dem Verkaufspreis eines Arzneimittels muss der Patient selbst tragen.

Im ersten Schritt bestimmt der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) Wirkstoffgruppen, für die Festbeträge festgelegt werden können. Bei diesen Gruppen gibt es drei verschiedene Stufen:

  • Stufe 1: Arzneimittel mit denselben Wirkstoffen
  • Stufe 2: Arzneimittel mit pharmakologisch-therapeutisch vergleichbaren Wirkstoffen, insbesondere mit chemisch verwandten Stoffen
  • Stufe 3: Arzneimittel mit therapeutisch vergleichbarer Wirkung, insbesondere Arzneimittelkombinationen.

Im zweiten Schritt setzt der GKV-Spitzenverband die Festbeträge fest.

3 Weblinks

Tags:

Fachgebiete: Medizinrecht

Diese Seite wurde zuletzt am 7. Juli 2019 um 18:27 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4.5 ø)

78 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: