Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Aronstabgewächs

(Weitergeleitet von Aronstabgewächse)

Synonym: Aracee
Englisch: arum family, aroids

1 Definition

Die Aronstabgewächse, botanisch als Araceae bezeichnet, sind eine Pflanzenfamilie der Einkeimblättrigen. Es sind weltweit (i.e.L. tropische bis gemäßigte Klimazonen) circa 160 Gattungen mit 4.025 Arten bekannt.

2 Merkmale

Die Vielfalt der Araceen ist sehr groß. Es existieren Arten mit Rhizom und Knollen, krautige und verholzende, terrestrische, bodendeckende und kletternde (Lianen) Vertreter. Die Laubblätter besitzen zumeist einen ausgeprägten Stiel und eine Scheide, eine häufig unzerteilte, fiedernervige und am Grund herzförmige Blattspreite. Selten ist die Spreite gefiedert. Charakteristisch ist der Blütenstand. Eine Kolbenförmige Stauchung trägt getrennt weibliche und männliche oder zwittrige, kleine Blüten.

Der Blütenkolben wird von einem Hochblatt (Spatha) umhüllt. Das Hochblatt fungiert als Schauorgan und ist häufig grünlich-weiß gefärbt, teilweise auch anders (z.B. rot). Vielfach verströmt der Blütenstand einen widerlichen Geruch (z.B. urin- oder aasartig) um Insekten (z.B. Fliegen) anzulocken. Blütenkolben und Hochblatt bilden zumeist eine effektive Kesselfalle für Insekten, wodurch Anhaften und Verbreitung von Pollen gewährleistet werden. Die Frucht ist eine Beere, Steinfrucht oder Nuss.

Bei der Unterfamilie der Wasserlinsengewächse (Lemnoideae; Wasserpflanzen) sind Stengel und Blüten reduziert und verschmolzen.

3 Gattungen und Arten (Auswahl)

An dieser Stelle sollen einige wichtige Vertreter als Beispiele genannt werden. In Mitteleuropa können im Freiland und Garten besonders folgende Araceen angetroffen werden:

Ein beträchtlicher Anteil der Araceen stammt aus tropischen und subtropischen Klimazonen. Zahlreiche dieser Arten haben sich als Zimmerpflanzen bewährt. Hierzu zählen beispielsweise:

4 Bedeutung

Neben der Bedeutung als Garten- und Zimmerpflanzen werden einige Arten als Lebensmittel zubereitet. So liefern beispielsweise die Rhizome von Alocasia-Arten eine kohlenhydratreiche Kost. Die Früchte des Fensterblatts Monstera deliciosa sind ebenfalls essbar. Eine korrekte Zubereitung ist häufig wichtig. Zahlreiche Arten besitzen Bedeutung als Giftpflanzen. Als toxische Substanzen werden verschiedene Stoffe identifiziert, häufig ist die Toxikologie nicht vollständig aufgeklärt. Zumeist sind jedoch Oxalate und Oxalatraphiden (scharfe Kristallstrukturen) an der toxischen Wirkung beteiligt.

5 Literatur

  • Jäger et al.: Rothmaler - Exkursionsflora von Deutschland, Bd. 2. Aufl. 20, Spektrum Akadem. Verlag.
  • Bresinsky, Körner et al.: Strasburger - Lehrbuch der Botanik, Spektrum akadem. Verlag, 36. Aufl.

6 Weblinks

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

586 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: