Vom 23. bis 31. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Summer Break

Liebe Autoren,

es ist wahr: Wir sind an den Strand gefahren und machen mal eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 23. bis 31. Juli 2016 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 01. August kann wieder mit voller Kraft geschrieben werden.

Unser Tipp: Geht auch mal schwimmen. Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn Ihr wieder kommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Pseudarthrose

Synonyme: Pseudoarthrose, Falschgelenk
Englisch: pseudarthrosis

1 Definition

Unter einer Pseudarthrose versteht man die mehr oder weniger bewegliche Diskontinuität eines Knochens, welche durch die ungenügende knöcherne Konsolidierung einer Fraktur entsteht.

2 Pathogenese

Ursache ist meist eine unzureichende Ruhigstellung der Fraktur, entweder bedingt durch ungenügende Frakturversorgung oder mangelnde Compliance mit zu früher Belastung. Sie führt zu einer verzögerten Kallusbildung. Als weitere Ursachen kommen unter anderem in Frage:

Von einer Pseudarthrose spricht man erst bei einer Persistenz des Frakturspaltes von über sechs Monaten. Bis dahin spricht man von verzögerter Frakturheilung.

3 Einteilung

Je nach Kallusbildung unterscheidet man eine hypertrophe und eine atrophe Pseudarthrose.

3.1 Hypertrophe Pseudarthrose

Die hypertrophe oder vitale Pseudarthrose zeigt eine gute Vaskularisierung, eine breite Zone von Faserknorpel und besitzt die Fähigkeit zur Neubildung von Knochen. Sie bildet sich meist bei Instabiler Versorgung der Fraktur und kann durch Ruhigstellung des Frakturspalts z. B. durch eine Plattenosteosynthese, einen Fixateur oder Marknagelung beseitigt werden.

Die hypertrophe Pseudarthrose kann nach dem radiologischen Erscheinungsbild in zwei weitere Formen unterschieden werden. Die sogenannte "Elefantenfuß"-Pseudarthrose ist durch eine starke Knochenneubildung und eine gewisse Stabilität gekennzeichnet. Bei der "Pferdefuß"-Pseudarthrose ist die Knochenneubildung weniger umfangreich.

3.2 Atrophe Pseudarthrose

Bei der atrophen oder avitalen Pseudarthrose ist die Durchblutung stark vermindert. Nekrotische Fragmente im Frakturspalt verhindern die Revaskularisierung. Therapeutisch steht hier die Revision des Frakturspalts mit chirurgischer Entfernung nekrotischer oder infizierter Knochenareale im Vordergrund. Der entstandene Defekt wird durch Spongiosainterposition oder Kallusdistraktion wieder aufgebaut.

Klassisch beschrieben, für mich sehr informativ. Danke! Mir stellt sich da die Frage, ob eine chronische Hepatitis durch einen gesenkten Blutgerinnungsfaktor XIII die Kallusgeneration tatsächlich verhindern kann, auch in dem Maße, dass eine Spongniosainterposition letztendlich vom Körper absorbiert wird ...
#1 am 19.04.2013 von Andre Le Bierre (Nichtmedizinische Berufe)

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

34 Wertungen (3.09 ø)
Teilen

69.071 Aufrufe

DocCheck folgen: