Das Medizinlexikon zum Medmachen

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Protrahierte Geburt

1 Definition

Die protrahierte Geburt bezeichnet eine Geburtsdauer von mehr als 18 Stunden bei Erst- und über 12 Stunden bei Mehrgebärenden. Die Prävalenz liegt bei 4-8%.

2 Hintergrund

Regelmäßige und anhaltende Wehentätigkeit sowie eine maßgebliche Eröffnung des Muttermundes kennzeichnen den Beginn der Geburt. Die Geburtsdauer beschreibt dann den nachfolgenden Zeitraum - bestehend aus Eröffnungs-, Austreibungs- und Pressphase - bis zur Geburt des Kindes, ca. 8 - 12 Stunden. Die zeitlichen Angaben (bis 24 Stunden bei Erstgebärenden) hierzu variieren erheblich.

Die protrahierte Geburt kann in den verschiedenen Phasen auftreten:

  • Protrahierte Eröffnungsperiode: kein Geburtsfortschritt in 2 Stunden
  • Protrahierte Austreibungsperiode: kein Geburtsfortschritt nach 1 Stunde
  • Protrahierte Pressperiode: keine Geburt nach 20 - 30 Minuten (8 - 12 Presswehen)

3 Ursachen

Ursachen können eine hypoaktive bzw. diskoordinierte Wehentätigkeit, eine Zervixdystokie, ein cephalopelvines Missverhältnis oder kindliche Lage- und Einstellungsanomalien bzw. Geburtsgewicht > 4000g sein. Regionalanästhesien führen häufiger zur protrahierten Geburt. Eine verlängerte Latenzphase mit unregelmässiger Wehentätigkeit vor Beginn der aktiven Eröffnungsphase stellt ein ungünstiges Prognosekriterium für eine protrahierte Geburt dar.

4 Komplikationen

5 Therapie

6 Prävention

Geburtsvorbereitung, Anxiolyse, persönliche Betreuung unter der Geburt

Um diesen Artikel zu kommentieren, melden Sie sich bitte an.

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4 ø)
Teilen

11.623 Aufrufe

Das Flexikon enthält bereits 43.798 Artikel - jetzt mitmachen & weitersagen!

Copyright ©2014 DocCheck Medical Services GmbH