Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Kleinhirnstiel

Synonyme: Pedunculus cerebelli, Pedunculus cerebellaris
Englisch: cerebellar peduncle

1 Definition

Als Kleinhirnstiele bezeichnet man die Verbindungen des Kleinhirns (Cerebellum) mit dem Mesencephalon, der Brücke und der Medulla oblongata, durch die afferente und efferente Fasern des Kleinhirns ziehen. Man unterscheidet zwischen

  • Pedunculus cerebellaris superior
  • Pedunculus cerebellaris medius
  • Pedunculus cerebellaris inferior

2 Anatomie

2.1 Pedunculus cerebellaris inferior

Der Pedunculus cerebellaris inferior ist ein dicker Faserstrang im dorsalen Teil der Medulla oblongata. Er liegt zwischen dem kaudalen Teil des 4. Hirnventrikels und den Wurzeln des Nervus glossopharyngeus und des Nervus vagus.

2.1.1 Afferenzen

Durch den unteren Kleinhirnstiel verlaufen:

2.1.2 Efferenzen

Als einzige Efferenz zieht der Tractus cerebellovestibularis zu den Nuclei vestibulares.

2.2 Pedunculus cerebellaris medius

2.2.1 Afferenzen

Der Tractus pontocerebellaris aus der Brücke (Pons) zieht als einzige Bahn (gekreuzt) durch den mittleren Kleinhirnstiel. Die Fasern des Tractus pontocerebellaris stammen zuvor aus den Fibrae corticopontinae, die Informationen vom primärmotorischen Kortex zu den Nuclei pontis übertragen.

2.2.2 Efferenzen

Der Pedunculus cerebellaris medius ist ein ausschließlich afferenter Schenkelteil des Kleinhirnstiels und führt somit keine efferenten Neurone.

2.3 Pedunculus cerebellaris superior

2.3.1 Afferenzen

Der Tractus spinocerebellaris anterior führt propriozeptive Afferenzen aus dem ipsilateralen Rückenmark zum Kleinhirn.

2.3.2 Efferenzen

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

16 Wertungen (4.06 ø)

60.655 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: