Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Lieberkühn-Krypten

(Weitergeleitet von Glandulae intestinales)

nach Johann Nathanael Lieberkühn (1711-1756), deutscher Arzt
Synonyme: Glandulae intestinales, Cryptae intestinales, Lieberkühn-Drüsen, Lieberkühn'sche Krypten
Englisch: crypts of Lieberkühn, intestinal glands

1 Definition

Die Lieberkühn-Krypten sind schlauchförmige Einsenkungen des Dünndarm- und Dickdarmepithels.

2 Histologie

Die Lieberkühn-Krypten reichen bis zur Lamina muscularis mucosae und sind etwa 0,2 bis 0,4 mm tief. Teilweise weisen sie Verzweigungen auf. Im Dünndarm münden sie zwischen den Zotten, im Dickdarm frei in das Darmlumen. In ihren basalen Abschnitten befinden sich Stammzellen, die für den Zellnachschub sorgen, und die so genannten Paneth-Körnerzellen. Letztere sind Zellen mit rundem Zellkern und azidophilem Zytoplasma, das am apikalen Zellpol eine deutliche Granulierung zeigt.

Folgende Zelltypen kommen in den Lieberkühn-Krypten vor:

3 Funktion

Die Lieberkühn-Krypten dienen der Oberflächenvergrößerung der Darmschleimhaut und sezernieren zahlreiche Enzyme, u.a. Endo- und Exopeptidasen, sowie Invertase und Maltase.

Fachgebiete: Histologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

11 Wertungen (3.55 ø)
Teilen

54.621 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: