Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Fimbrie (Bakteriologie)

Synonym: Fimbria
Englisch: fimbria

1 Definition

Fimbrien sind elektronenmikroskopisch sichtbare Zellanhänge von Bakterien, die hauptsächlich aus Adhäsinen bestehen und der Anheftung der Erreger an Zelloberflächen dienen.

2 Mikrobiologie

Fimbrien sind ca. 0,2–20 μm lange und 3-10 nm durchmessende, fadenförmige Proteine, die über die ganze Zelloberfläche verteilt stehen oder polar angeordnet sind. Sie sind dünner, kürzer und z.T. weniger flexibel als Geißeln und verlaufen im Gegensatz zu diesen nicht gewellt, sondern gerade. Von den Pili unterscheiden sie sich dadurch, dass sie keine RNA oder DNA transportieren. Teilweise werden die Begriffe "Fimbrie" und "Pilus" aber auch synonym verwendet.

Fimbrien kommen vor allem bei gramnegativen Bakterien vor. Sie dienen der mechanischen Anheftung und Verankerung der Erreger an Zellen. Darüber hinaus spielen sie eine Rolle als Erkennungsstrukturen bei Kontakt und gegenseitiger Anheftung artgleicher Bakterien.

3 Einteilung

Man unterscheidet mehr als 30 verschiedene Arten von Fimbrien, die man anhand ihrer Empfindlichkeit gegenüber Mannose in zwei Klassen unterteilt:

  • Mannose-sensitive Fimbrien (MS-Typ)
  • Mannose-resistente Fimbrien (MR-Typ)

4 Klinik

Fimbrien sind ein wichtiger Virulenzfaktor vieler Bakterienarten, z.B. von Escherichia coli, Bordetella pertussis, Pseudomonas aeruginosa sowie Staphylokokken und Streptokokken.

Fachgebiete: Bakteriologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

1 Wertungen (4 ø)

8.742 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: