Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Dynorphin

Englisch: dynorphin

1 Definition

Dynorphine sind eine endogene Gruppe von Peptiden mit Opioid-ähnlicher Wirkung, die zu den Endorphinen und Neurotransmittern gehören.

2 Einteilung

Man kann verschiedene Dynorphine unterscheiden, die alle durch ein einziges Gen codiert werden:

  • Dynorphin A (Dyn A)
  • Dynorphin B (Dyn B)
  • Alpha-Neoendorphin
  • Beta-Neoendorphin

Dynorphin A und B kommen auch in Form einer gemeinsamen Peptidkette vor, die dann als Big Dynorphin bezeichnet wird.

3 Biochemie

Dynorphin wird von Nervenzellen in verschiedenen Teilen des ZNS produziert, unter anderem im Hypothalamus, im Hippocampus und im Rückenmark.

4 Funktion

Dynorphine stimulieren die Opioidrezeptoren, genauer gesagt die 'κ-Opioidrezeptoren und lösen dadurch im ZNS eine Vielzahl verschiedender Wirkungen aus, die abhängig von der genauen Lokalisation der Rezeptoren sind. Unter anderem bewirken Dynorphine eine Analgesie und Sedierung, sowie unter Umständen auch eine Dysphorie. Dynorphin antagonisiert die euphorisierenden Wirkungen des Kokains.

Fachgebiete: Physiologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (2.5 ø)

9.019 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: