Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

BRCA-Gen

Synonym: Brustkrebsgen
Englisch: BReast CAncer gene

1 Definition

Als BRCA-Gene werden Tumorsuppressorgene bezeichnet, deren Mutationen mit einem erhöhten Erkrankungsrisiko für das Mammakarzinom einhergehen.

2 Einteilung

Es werden unterschieden:

3 Bedeutung für die Pathogenese

In mutiertem Zustand begünstigen die BRCA-Gene die Entstehung von Mamma- und/oder Ovarialkarzinomen, da die Zellen unkontrolliert wachsen können. Mutationen im BRCA2-Gen begünstigen zudem die Entstehung weiterer Neoplasien (u.a. Pankreaskarzinom, Kolonkarzinom, Lymphome).

Man geht davon aus, dass ca. 5% aller Brustkrebsformen erblich bedingt sind und schätzungsweise die Hälfte der erblichen Brustkrebsformen durch Mutationen in den BRCA-Genen verursacht werden.

3.1 Risikosteigerung

Die Risikosteigerung für das Mammakarzinom lässt sich folgend darstellen: Wird bei einer Patientin eine Mutation in einem der BRCA-Gene nachgewiesen, steigt das relative Risiko bis zum 85. Lebenjahr an Brustkebs zu erkranken, auf etwa 80%. Bei Nicht-BRCA-Trägerinnen liegt das relative Risiko bei etwa 10%. Neben dem Brustkrebsrisiko steigt das Riskio an einem Ovarialkarzinom zu erkranken auf bis zu 60%.

Das Ausmaß der Risikosteigerung wird in Studien unterschiedlich hoch angegeben. Eine abschließende Beurteilung und ein tiefergehendes Verständnis der pathophysiologischen Hintergründe stehen derzeit (2006) noch aus.

4 Diagnostik

Da die beiden Brustkrebsgene sehr groß sind, dauert ein Test, bei dem die Gene untersucht und auffällige Abschnitte genau sequenziert werden, im Schnitt vier Monate. Wird das gesamte Gen jeweils durchsequenziert, kann es bis zu 18 Monaten dauern, bis ein Testergebnis vorliegt.

Der Stellenwert einer Gendiagnostik ist umstritten, ein routinemäßiges Screening ist nicht üblich. Die Risikostratifikation für erbliche Brustkrebsformen erfolgt klinisch durch die spezielle Familienanamnese.

Siehe auch: p53-Gen, CHEK2-Gen, ATM-Gen, PTEN-Gen

Fachgebiete: Gynäkologie, Onkologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

15 Wertungen (3.87 ø)

44.304 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: