logo Einloggen
Bearbeiten
NEU: Log dich ein, um Artikel in persönlichen Favoriten-Listen zu speichern.

Schaltstück

Dominic Prinz
Arzt | Ärztin
Dr. Frank Antwerpes
Arzt | Ärztin
Julius Bierbrauer
Student/in der Humanmedizin
Maxx Schuster
Student/in der Humanmedizin
Hoda Rezaie
Student/in der Humanmedizin
Johannes Buchinger
Student/in der Humanmedizin
Gunnar Römer
Medizinjournalist/in
Stud.med.dent. Sascha Alexander Bröse
Student/in der Zahnmedizin
Dominic Prinz, Dr. Frank Antwerpes + 8

Englisch: intercalated duct, intercalary duct, ducts of Boll

Definition

Als Schaltstück bezeichnet man den Abschnitt des Gangsystems exokriner Drüsen, der die Drüsenendstücke drainiert.

Histologie

Die Schaltstücke können im histologischen Befund vom restlichen Gangsystem abgegrenzt werden. Sie kommen nur in serösen Drüsenabschnitten vor. Schaltstücke zeichnen sich durch ein relativ enges Lumen aus und besitzen eine Wand aus kubischen (isoprismatischen) Epithelzellen. Wenn mehrere Schaltstücke zusammenfließen, vergrößert sich das Lumen.

Dem Schaltstück schließen sich nacheinander das Streifenstück (nicht in allen Fällen vorhanden) und schließlich der interlobuläre Ausführungsgang (Ductus interlobularis) an. Falls kein Streifenstück vorhanden sein sollte, schließt sich sofort ein Ductus intralobularis oder interlobularis an.

Das Drüsengangsystem dient der Ableitung und Modifikation des in den Endstücken synthetisiertenen Sekretes. Die Sekretmodifikation beruht auf drüsenspezifischen Resorptions- und Sekretionsmechanismen des Gangepithels.

siehe auch: Drüse, exokrine Sekretion

Stichworte: Drüse
Fachgebiete: Histologie, Pathologie
87.413 Aufrufe
Geprüfte Änderung
Bearbeitet von Frank Antwerpes am 27.06.2024 Geprüft von DocCheck
Letzter Edit: 27.06.2024, 11:01