Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Radikalnihilierung

1 Definition

Radikalnihilierung bedeutet die "Vernichtung von Radikalen"und findet bei Strahlenwirkung oder auch bei chemischen Reaktionen statt.

2 Ausführung und biologischer Bezug

Radikale sind eine Form von Atomen, die eine Elektronenlücke aufweisen, also ein ungepaartes Elektron. Radikale entstehen vor allem durch Einwirkung von Energie, in Form von Strahlung wie UV-Strahlen oder Radioaktivität, aber auch durch oxidativen Stress.

Radikale wirken im Körper sehr reaktiv und stören somit einzelne Stoffwechselvorgänge im Körper. Sie verändern Strukturen von Proteinen, verhindern Reaktionsvorgänge durch Enzyme und führen Folgereaktionen durch, die wiederum neue Radikale hervorbringen. Radikalfänger, wie Tocopherol (Vitamin E) oder auch Ascorbinsäure (Antioxidantien) können die Auswirkungen dieser Moleküle mindern.

Radikalnihilierung ist ein Teil der Folgereaktionen bei einer Radikalbildung. Ein Radikal reagiert mit einem anderen Radikal, wobei wieder ein Elektronenpaar entsteht. Die Elektronenlücke wird gegenseitig aufgefüllt.

3 Reaktionsvorgang

Radikel 1 = R* Radikal 2 = R*

R* + R* --> Reaktionsablauf --> R-R ( Radikalnihilierung)

4 Beispiel

Radiolyse von Wasser ist eine Folge von Strahlenwirkung und führt zur Bildung von Wasserstoffradikalen.

H* + H* --> H2

Fachgebiete: Chemie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

0 Wertungen (0 ø)

861 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: