Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Pleurareiben

1 Definition

Von Pleurareiben spricht man, wenn die beiden Pleurablätter nicht störungsfrei aneinander vorbei gleiten, sondern es durch Entzündungen oder Verletzungen zu einer teilweisen Adhäsion beider Blätter kommt, die sich bei der Auskultation als Reibegeräusch bemerkbar macht.

2 Hintergrund

Im physiologischen Zustand gleiten die Pleurablätter aufgrund des zwischen ihnen liegenden flüssigkeitsgefüllten Gleitspaltes (Pleuraspalt) bei der Atmung nahezu ohne Reibung aneinander vorbei. Nach einer Entzündung (Pleuritis) oder nach Verletzungen (z.B. Rippenfraktur) kann es durch bindegewebige Reparaturvorgänge bzw. Bildung von Fibrinfäden im Pleuraspalt zu lokalen Verklebungen beider Pleurablätter kommen.

Im Rahmen einer Pleuritis sicca lässt sich bei der Auskultation ein Pleurareiben wahrnehmen, das an ein Aneinanderreiben von trockenem Leder erinnert, das sogenannte "Lederknarren".

Tags: ,

Fachgebiete: Allgemeinmedizin

Diese Seite wurde zuletzt am 19. November 2012 um 18:07 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (3 ø)

13.348 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: