Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Kontinuierliche Glukosemessung

Englisch: continous glucose monitoring, CGM

1 Definition

Bei der kontinuierlichen Glukosemessung wird der mit dem Blutzucker korrelierte Gewebezucker durch einen im Unterhautfettgewebe liegenden Sensor in sehr engen Zeitabständen (ca. 5 min.) ermittelt.

2 Technik

Bei der kontinuierlichen Glukosemessung wird ein feiner Sensor in das Unterhautfettgewebe eingeführt, der mit einem kleinen Sender verbunden ist, der auf die Haut (meist die Bauchhaut) aufgeklebt wird. Der Sender steht über eine Funkverbindung mit einer Empfängereinheit in Kontakt, welche die Messwerte darstellt und aufzeichnet.

Beim Sensor handelt es sich um eine sehr feine Platinelektrode, die den Gewebezucker in der Interzellularflüssigkeit enzymatisch nach der Glukoseoxidase-Methode misst. Der Gewebezucker weist eine Zeitverzögerung von ungefähr 10 bis 20 Minuten gegenüber dem im Venenblut gemessenen Blutzuckerwert auf.[1]

3 Anwendung

Die kontinuierliche Glukosemessung wird vor allem dazu eingesetzt, kurze hypoglykämische oder hyperglykämische Episoden aufzudecken und damit die Einstellung von Diabetikern zu verbessern. Sie ersetzt nicht die konventionelle Blutzuckermessung mit Kapillarblut.

4 Wechselwirkungen

Die Einnahme von Paracetamol kann die Genauigkeit der kontinuierlichen Glukosemessung beinträchtigen und zu falsch erhöhten Messwerten führen.

5 Quellen

  1. CGM (Continuous glucose monitoring) | diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe, abgerufen am 25.10.2021

Diese Seite wurde zuletzt am 28. Oktober 2021 um 18:16 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (4.33 ø)

2.313 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: