Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Pareidolie

von griechisch: para- daneben; eidolon-Bild
Englisch: pareidolia

1 Definition

Als Pareidolie wird eine Sinnestäuschung bezeichnet, bei der ein tatsächlich vorhandenes Objekt um ein nicht vorhandenes ergänzt wird. So können beispielsweise Worte in ein rauschendes Geräusch oder Gesichter in ein Muster interpretiert werden. Pareidolien kommen so wie Illusionen hauptsächlich bei Gesunden vor. Sie werden auch im Rahmen der Psychodiagnostik (vgl. Rorschach-Test) genützt.

2 Hintergrund

Die Wahrnehmung des Gehirns basiert auf dem Wiedererkennen von abstrahierten Gemeinsamkeiten (Mustern). Diese entstehen durch Lernvorgänge und werden durch Wiederholung gefestigt. Beim Wiedererkennen eines Gegenstandes werden die entsprechenden gespeicherten Muster abgerufen und ermöglichen ein schnelles Erkennen und Zuordnen des Objektes. Aufgrund dieser abgespeicherten Muster ist aber auch jede Wahrnehmung fehleranfällig und leicht manipulierbar. Pareidolie wird als Ursache von Fehlwahrnehmungen und massenhaft auftretenden Illusionen vermutet (UFO-Sichtungen). Im Gegensatz zur Illusion ist die Pareidolie nicht von Affekt getragen und verschwindet bei vermehrter Aufmerksamkeit nicht.

3 Auftreten

Fachgebiete: Psychologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

8.342 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: