Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Interkostalmuskulatur

Synonyme: Autochthone Brustmuskulatur, Interkostalmuskeln, Musculi intercostales, Zwischenrippenmuskeln
Englisch: intercostal muscles

1 Definition

Die Interkostalmuskulatur ist die fischgrätenartig angeordnete Skelettmuskulatur, die sich zwischen den Rippen ausspannt und die Brustwand formt und bewegt.

Klicken und ziehen, um das 3D-Modell auf der Seite zu verschieben.

2 Einteilung

Zu den Interkostalmuskeln zählen:

3 Funktion

Die Interkostalmuskulatur ist neben dem Zwerchfell der wichtigste Teil der Atemmuskulatur. Sie hebt und senkt die Rippen und bewirkt so eine Inspiration und Exspiration. Die Musculi intercostales interni werden bei der forcierten Atmung zur Exspiration, die Musculi intercostales externi zur Inspiration genutzt.

4 Innervation

Die Innervation der Interkostalmuskulatur erfolgt durch die Nervi intercostales, die aus den Rückenmarkssegmenten Th1 bis Th12 stammen und gemeinsam mit den Interkostalgefäßen im Sulcus costae verlaufen.

Fachgebiete: Leibeswand

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.
13 Wertungen (3.69 ø)
Teilen

58.326 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: