Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Inspiration

von lateinisch: inspirare - einatmen
Synonyme: Inspirium, Einatmung, Inspiratio
Englisch: inspiration, inhalation

1 Definition

Als Inspiration bezeichnet man die Phase des Atemzyklus, in der die Atemluft durch aktive Atemarbeit in die Atemwege und die Lunge gelangt.

2 Physiologie

Die Inspiration erfolgt durch Anspannung der Atemmuskulatur, bei forciertem Atmen auch unter Zuhilfenahme der Atemhilfsmuskulatur. Die Anspannung der Atemmuskulatur erzeugt einen Unterdruck (in Ruheatmung -4 kPa), wodurch Luft einströmt. Etwa 2/3 der Inspiration wird durch Kontraktion des Diaphragmas erzeugt und 1/3 durch die externe Interkostalmuskulatur. Innerviert werden die Atemmuskeln durch den Plexus cervicalis (Segmente C3-C5, Diaphragma) und die Nervi intercostales (Segmente Th1-Th12, Interkostalmuskulatur).

Bei einer normalen Inspiration wird nur ein Teil des möglichen Füllungsvolumens der Lunge ausgeschöpft. Durch weitere Anstrengung kann mehr Luft in die Lunge geführt werden. Diesen Anteil bezeichnet man als inspiratorisches Reservevolumen.

siehe auch: Exspiration

3 Weitere Bedeutungen

In der Psychologie versteht man unter "Inspiration" eine gedankliche Eingebung.

Fachgebiete: Physiologie, Pneumologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

14 Wertungen (3.21 ø)
Teilen

54.018 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: