Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Gesundheitspolitik

1 Definition

Unter dem Begriff Gesundheitspolitik sind zwei grundlegende Faktoren der politischen Gestaltung zu verstehen. Einerseits nimmt die Gesundheitspolitik Einfluss auf die Funktionalität des Gesundheitssystems, hinsichtlich Aufsicht, Finanzierung, Reglementierung und Organisation. Sie vermittelt zwischen Ärzten, Apothekern, Krankenversicherungen, Pharmaindustrie und Patienten. Andererseits gehört es zu den zentralen Aufgaben der Gesundheitspolitik, die Infrastruktur des Landes so zu gestalten, dass eine größtmögliche Gesundheitserhaltung bzw. Volksgesundheit gewährleistet ist. Man nennt diese auf die Gesundheit ausgerichtete Gestaltung eines Landes indirekte Gesundheitspolitik.

2 Indirekte Gesundheitspolitik

Gestaltung der öffentlichen Infrastruktur mit dem Ziel, die Volksgesundheit zu erhöhen. Dazu gehören die Entwicklung und Erhaltung folgender Bereiche:

  • Wohnsituation
  • Umweltbedingungen
  • Bildung
  • Arbeit
  • Verkehr
  • Ernährung
  • Familie
  • Freizeit

3 Ziele der Gesundheitspolitik

Die konkreten Ziele der Gesundheitspolitik hängen vom politischen Hintergrund ab und unterscheiden sich zwischen den verschiedenen Parteien. Allgemeine, parteiübergreifende Ziele sind u.a.:

  • Zufriedenstellung der Bevölkerung hinsichtlich der Krankenversorgung
  • Bereitstellung einer Krankenversorgung, welche die persönlichen Freiheiten und die Würde des Menschen bestmöglich berücksichtigt
  • Zugang zum Gesundheitssystem für jeden Bürger der Bundesrepublik - unabhängig von Einkommen und sozialem Stand
  • Verbeugung von Krankheiten und Unfällen (Prävention)
  • Effizientes und wirtschaftliches Arbeiten des Gesundheitsystemes

Fachgebiete: Gesundheitsökonomie

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (3 ø)
Teilen

3.565 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: