Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Choreoathetose

Definition

Eine Choreoathetose ist eine neurologische Störung, welche durch Hyperkinese, vor allem der Arme und Beine, aber auch der Gesichtsmuskulatur gekennzeichnet ist.

Als Chorea ("Veitstanz") bezeichnet man dabei plötzlich einschießende, unwillkürliche Bewegungen, während man unter Athetose langsame, schraubende Bewegungen versteht. Die Choreoathetose ist durch einen Wechsel dieser beiden Bewegungsmuster gekennzeichnet.

Dieses Krankheitsbild kommt u.a. beim Kernikterus und dem Lesch-Nyhan-Syndrom vor.

Fachgebiete: Neurologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

7 Wertungen (3 ø)
Teilen

21.115 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: