Vom 23. bis 31. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Summer Break

Liebe Autoren,

es ist wahr: Wir sind an den Strand gefahren und machen mal eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 23. bis 31. Juli 2016 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 01. August kann wieder mit voller Kraft geschrieben werden.

Unser Tipp: Geht auch mal schwimmen. Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn Ihr wieder kommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Arzt-Patient-Beziehung

Synonyme: Patient-Arzt-Beziehung
Englisch: doctor-patient relationship

1 Definition

Unter der Arzt-Patient-Beziehung versteht man die soziale Interaktion (Beziehung) zwischen einem Arzt und dem Patienten, der sich vom Arzt beraten oder behandeln lässt.

Die Regeln für die Arzt-Patient-Beziehung sind auch im Eid des Hippokrates, in der Genfer Deklaration des Weltärztebundes und in berufsethischen oder standesrechtlichen Richtlinien festgehalten.

2 Beziehungsmodelle

Insgesamt gibt es drei grundlegende Hauptmodelle der Arzt-Patient-Beziehung, wobei die tatsächliche vorgefundene Beziehung auch eine Mischung aus Anteilen der verschiedenen Modelle sein kann.

2.1 Paternalistisches Modell

  • Der Arzt hat die Rolle des "Halbgottes in Weiß"
  • Patient bleibt passiv und wird auf seinen körperlichen Befund reduziert
  • Missachtung der Autonomie und der persönlichen Werte des Patienten

2.2 Dienstleistungsmodell

  • Arzt stellt Dienstleister dar, Patient den Kunden
  • Der Arzt ist Experte, die Entscheidungskompetenz bleibt beim Patienten
  • Problem dieses Modells: viele Patienten wollen ihren Arzt nicht als technischen Experten sehen, sie erwarten eine emotionale Anteilnahme
  • Weiteres Problem: Der Arzt führt die Diagnostik durch, die vom Kunden gewünscht wird. Damit kann er dem Patienten ggf. erheblichen Schaden zufügen.[1]

2.3 Partnerschaftliches Modell

  • Kooperative Zusammenarbeit
  • Patient wird als mündiger Mensch respektiert
  • Der Arzt hat die Aufgabe den Patienten so aufzuklären, dass dieser zur begründeten Entscheidung befähigt wird
  • Arzt und Patient sind gemeinsam für alle Entscheidungen verantwortlich
  • Empathie, Echtheit und positive Wertschätzung als Grundlagen des Arztes dienen der optimalen Nutzung der therapeutischen Beziehung und der Verstärkung der Wirkungen des ärztlichen Handelns

3 Siehe auch

4 Quellen

  1. Rückenschmerzen: Röntgen ist nur selten erforderlich Deutsches Ärzteblatt 2011; 108 (34-35): A-1770, abgerufen 14.01.2014

5 Literatur

S. Theisel, T. Schielein, H. Spießl: "Der ideale Arzt aus Sicht psychiatrischer Patienten." (Psychiatrische Praxis, 37. Jg. 2010, S. 279-284)

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

9 Wertungen (4.56 ø)
Teilen

23.882 Aufrufe

DocCheck folgen: