Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Mediziner,
wir gönnen uns eine herbstliche Verschnaufpause. Deshalb sind vom 10. bis 22. Oktober keine Bearbeitungen möglich.
Arbeitet doch schon mal an der Halloween-Deko oder lasst einen Drachen steigen. Wir freuen uns, wenn ihr gut erholt zurückkommt!

AMPA-Rezeptor

Englisch: AMPA receptor, AMPAR

1 Definition

AMPA-Rezeptoren sind unspezifische Kationenkanäle, sie gehören zur Untergruppe ionotroper Glutamatrezeptoren. Sie sind im Zentralnervensystem weit verbreitet und stellen hier die häufigste Form von Neurotransmitter-Rezeptoren dar.

2 Biochemie

AMPA-Rezeptoren bestehen aus 4 Untereinheiten mit jeweils 3 Transmembrandomänen pro Untereinheit. Die Untereinheiten setzen sich jeweils aus rund 900 Aminosäuren zusammen und haben eine Masse von etwa 100 kDa. Es werden bisher vier unterschiedliche AMPA-Rezeptoren angegeben, die als GluR1 bis 4 bezeichnet werden.

Die relative Leitfähigkeit für Kalziumionen über AMPA-Rezeptoren ist unterschiedlich und beruht auf der Zusammensetzung der einzelnen Untereinheiten. Dabei sind GluR1, GluR3 und GluR4 permeabel für Kalziumionen. Die GluR2-Untereinheit ist aufgrund der enzymatischen Veränderung durch das Enzym Adenosin-Desaminase nicht für Kalzium durchlässig. Dies beruht auf der Veränderung der GluR2-Domäne, in der das Glutamin zu Arginin umgewandelt wird.

Biochemische Verwandte der AMPA-Rezeptoren sind der NMDA- und der Kainat-Rezeptor. AMPA und Kainat sind synthetisch hergestellte Liganden, die im Gegensatz zu Glutamat nur an diese zwei Rezeptoren binden können.

Fachgebiete: Biochemie

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

7 Wertungen (2.71 ø)
Teilen

24.940 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Sprache:
DocCheck folgen: