Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Weber-Fechner-Gesetz

nach dem deutschen Physiker Gustav Theodor Fechner (1801-1887)

1 Definition

Das Weber-Fechner-Gesetz beschreibt den Zusammenhang zwischen der objektiven Reizintensität und der subjektiv empfundenen Stärke von Sinneseindrücken.

2 Hintergrund

Die subjektiv empfundene Reizintensität E ist proportional zum Logarithmus der Intensität des physikalischen Reizes R:

  • E = c x log (R/R0)

mit R0 = Integrationskonstante (Schwellenreiz); c = reizabhängiger Faktor

3 Beispiel

Die logarithmische Adaption der Reizempfindung ermöglicht es dem menschlichen Auge, die extremen Helligkeitsunterschiede zwischen Dämmerung und hellem Sonnenschein zu überbrücken, die rund 10 Zehnerpotenzen betragen.

Fachgebiete: Physiologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4.5 ø)

12 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
userImage

Anne Düchting

Zuständig für allgemeine Fragen zum Flexikon.

Du hast eine Frage zum Flexikon?
userImage

Bijan Fink

Zuständig für inhaltliche Fragen zum Flexikon.

Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: