Diskussion:Karies

In Deutschland wird über weitere Möglichkeiten der Kariesprophylaxe nicht diskutiert. Es wird besonders von akademischer Seite gemauert und behauptet: es sei alles bekannt und umgesetzt.

Einen vollkommen unterschätzten Hilfsstoff stellt das Xylitol dar. Die kariesprophylaktische Wirkung des Xylitols, auch Xylit genannt, ist in Hunderten von Studien gezeigt worden. Ebenso seine Unschädlichkeit für den menschlichen Organismus.

In den vergangenen 6 Jahren habe ich Xylitol zur Kariesprophylaxe und zur Therapie von Zahnfleischentzündungen eingesetzt. Der Erfolg war unerwartet gut, weil Xylitol in ausreichender Dosierung in der Lage ist, auch ohne weitere Mundpflegemaßnahmen Karies zu verhindern und Zahnfleischentzündungen zu therapieren.

Ein grosser Fortschritt ergab sich dadurch bei der Betreuung von Altenheimbewohnern und geistig oder körperlich Behinderten. Diese Menschen sind nicht in der Lage , effektive Mundhygiene durchzuführen. Ihrem Gebissverfall konnte über 5 Jahre allein durch Xylitol Einhalt geboten werden.


Würde ich so nicht unterschreiben. Die Bedeutung von Zuckeraustauschstoffen bei der Kariesprophylaxe wird von der Zahnmedizin doch recht genau wahrgenommen. Bei solchen Textergänzungen bitte immer im Sprachstil neutral bleiben und eine Quellenangabe anfügen.
Dr. Frank Antwerpes 19.05.07, 17:50 (CEST)


Lieber Herr Kollege, das brauchen Sie auch nicht zu unterschreiben, probieren Sie es aus. Praktische Heilkunde unterscheidet sich von theoretischer Heilkunde. Die Klassifizierung des Xylitols als ein Zuckeraustauschstoff greift nach meiner Erfahrung zu kurz. Die Fachredakteurin Frau Prien-Küpper der ZM (Zahnärztliche Mitteilungen) sagte mir ganz klar: Xylitol ist ein Zuckeraustauschstoff und diese sind in Deutschland kein Thema mehr. Alle 15 angesprochene Hochschullehrer waren von vornherein ablehnend. Lesen Sie die Untersuchungen der letzten 30 Jahre von Kauko Mäkinen und Mitstreitern (alles in pubmed), dann werden Sie eventuell aufmerksam. Das Xylitol in Reinform ,als Pulver z.B. ,also 100% die Substanz ohne Beimengungen ist nicht in Studien verwendet worden. Mir nicht bekannt, leider. Meine Anwendungsbeobachtung finden Sie im Internet. Es ist eine Aufforderung zur Nachahmung.

Benutzer: ulrichb


Wäre Klasse, wenn sie die pubmed Quellen ergänzen. Dann ist ihr Beitrag noch besser dokumentiert. Dr. Frank Antwerpes 20.05.07, 09:57 (CEST)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

0 Wertungen (0 ø)

2.085 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: