Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Enterobakterien

(Weitergeleitet von Darmbakterien)

Synonym: Enterobacteriaceae
Englisch: enterobacteriaceae

1 Definition

Als Enterobakterien oder Enterobacteriaceae bezeichnet man eine Familie von Bakterien, die sich im Verdauungstrakt aufhalten und teils apathogen (zur normalen Darmflora gehörig), teils pathogen sind. Es handelt sich in der Regel um gramnegative fakultativ anaerobe Bakterien, die z.T. beweglich (peritrich begeißelt) sind.

2 Einteilung

Wichtige Gattungen die zur Familie der Enterobacteriaceae gehören sind:

3 Pathogenität

Enterobakterien verfügen über:

  • Endotoxine: Bei Auflösung des Bakterium (Bakteriolyse) wird dieses Toxin freigesetzt und gelangt in den Blutkreislauf, wo es zu Fieber, Abfall des Blutdrucks, Gerinnungsproblemen bis hin zum Schock führen kann.
  • Exotoxine ("Enterotoxine"): Zum Teil produzieren Enterobacteriaceae auch Exotoxine, die ihnen die Fähigkeit verleihen, die Schleimhaut (Mucosa) zu infiltrieren, was oft zu Durchfällen führt (z.B. bei E. coli, Salmonellen und Shigellen).

4 Symptome

Enterobacteriaceen sind oft Ursache von:

Neben den krankheitsverursachenden Enterobakterien gehören viele Typen zur Normalflora und nur fakultativ pathogen, sprich als Opportunisten (bei Immunsuppression, Antibiotikatherapie, falscher Ernährung, Alkoholabusus, Bestrahlung, Chemotherapie, können sie als endogene Infektionen mit schweren Folgen hervorrufen.

5 Einteilung

Enterobacteriaceae sind Stäbchen mit einer Länge von 2 bis 6 µm. Sie sind teils beweglich, teils unbeweglich. Sie sind in der Lage, Zucker (Glukose etc.) zu verstoffwechseln, wobei Säure- und Gas entsteht. Auf normalen Nährböden (z.B. McConkey-Agar) lassen sich Enterobakterien gut anzüchten.

Eine lichtmikroskopische Klassifizierung der Enterobakterien-Gattungen ist kaum möglich, eine Unterscheidung kann biochemisch erfolgen (Beobachtung der Enzymaktivität mit der bunten Reihe, Elektivnährböden, Antigennachweis, etc.).

Anhand der Antigene ist eine genauere Unterteilung in verschiedene Serotypen möglich:

6 Nachweis

Die Bakterien können aus Stuhlproben (Fäzes), ggf. auch aus Blut, Urin, Galle, Bronchialsekret oder Liquor nachgewiesen werden. Die Anzüchtung erfolgt auf einem geeigneten Nährmedium.

7 Übersicht

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

20 Wertungen (3.05 ø)
Teilen

82.160 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: