Zwangsgedanke

aus DocCheck Flexikon, dem Medizinlexikon zum Mitmachen

Oops.png Oops. Das hier ist ein Articulus brevis minimus...

Klick auf "Bearbeiten", und mach daraus einen Articulus longissimus!

1 Definition

Zwangsgedanken sind inhaltliche Denkstörungen, die bei Zwangsstörungen vorkommen. Es handelt sich hierbei um Ideen oder Vorstellungen, die sich den Betroffenen gegen ihren Willen aufdrängen und dazu führen, dass er sich andauernd damit beschäftigt.

2 Hintergrund

Zu den Zwangsgedanken gehören Zwangsideen, -erinnerungen, -fragen, -vorstellungen, -befürchtungen und -grübeln. Im Gegensatz zu einer Psychose ist dem Betroffenen durchaus klar, dass seine Zwangsgedanken unsinnig sind. Er kann sich ihrer jedoch trotzdem nicht erwehren.

3 Inhalte

Inhaltlich befassen sich Zwangsgedanken häufig mit Sexualität. Hierbei geht es thematisch meist um sexuelle Handlungen an sich oder anderen. Außerdem kommen die Themen Religion oder Magie, Gewalt/Aggression, Schmutz/Kontamination oder Ordnung sehr häufig vor. Die Gedanken werden als zur eigenen Person zugehörig empfunden, sind also ich-synton.

Autoren: https://flexikon.doccheck.com/de/index.php?title=Zwangsgedanke&action=history

Quelle: https://flexikon.doccheck.com/de/Zwangsgedanke

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (1 ø)

2.608 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: