Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Zervixkarzinom: Unterschied zwischen den Versionen

(Operative Therapie)
(Stadieneinteilung)
 
(33 dazwischenliegende Versionen von 11 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
''Synonym: Kollumkarzinom, Gebärmutterhalskrebs''<br>
+
''Synonyme: Kollumkarzinom, Gebärmutterhalskrebs, Cervixkarzinom''<br>
 
'''''Englisch''': cervical carcinoma''
 
'''''Englisch''': cervical carcinoma''
  
 
== Definition==
 
== Definition==
Das '''Zervixkarzinom''' ist eine [[maligne]] Entartung des [[Gebärmutterhals]]es. Das Zervixkarzinom ist mit einer [[Inzidenz]] von jährlich weltweit circa 500.000 Betroffenen die zweithäufigste [[Krebs]]erkrankung der Frau.
+
Das '''Zervixkarzinom''' ist eine [[maligne]] Entartung des [[Gebärmutterhals]]es. Das Zervixkarzinom ist mit einer [[Inzidenz]] von jährlich weltweit circa 500.000 Betroffenen die vierthäufigste [[Krebs]]erkrankung der Frau, sowie die zweithäufigste gynäkologische maligne Erkrankung.
  
 
==Risikofaktoren==
 
==Risikofaktoren==
 
===Humanes-Papilloma-Virus (HPV)===
 
===Humanes-Papilloma-Virus (HPV)===
Eine [[Infektion]] mit bestimmten Typen des [[Humanes Papillomvirus|humanen Papillomvirus]] (z.B. HPV Typ 16 und 18) ist, so weiß man heute (2007), eindeutig Vorraussetzung zur Entstehung eines Zervixkarzinoms. Dabei ist das [[Virus]] nicht alleiniger Verursacher, aber Krankheits-Grundlage für verschiedene Co-Risikofaktoren. HPV wird durch Sexualkontakte übetragen.
+
Eine [[Infektion]] mit bestimmten Typen des [[Humanes Papillomvirus|humanen Papillomvirus]] (z.B. HPV Typ 16 und 18) ist, so weiß man heute (2019), eindeutig Voraussetzung zur Entstehung eines Zervixkarzinoms. Dabei ist das [[Virus]] nicht alleiniger Verursacher, aber Krankheits-Grundlage für verschiedene Co-Risikofaktoren. HPV wird durch Sexualkontakte übetragen.
  
 
===CIN (Cervical intraepithelial neoplasia)===
 
===CIN (Cervical intraepithelial neoplasia)===
Bei persistierender HPV-Infektion können sich [[zervikale intraepitheliale Neoplasie]]n bilden. Sie stellen eine [[Präkanzerose]] dar.
+
Bei persistierender HPV-Infektion können sich [[zervikale intraepitheliale Neoplasie]]n (CIN) bzw. "[[Squamous Intraepithelial Lesion]]s" (SIL) bilden. Sie stellen eine [[Präkanzerose]] dar.
  
 
===Sonstige===
 
===Sonstige===
 
* [[Rauchen]]
 
* [[Rauchen]]
 
* [[Adipositas]]
 
* [[Adipositas]]
* frühe [[Menarche]]
+
* Frühe [[Menarche]]
 +
* [[Promiskuität]]
 +
* [[Multiparität]] (Schwangerschaften)
  
 
==Histopathologie==
 
==Histopathologie==
Zeile 37: Zeile 39:
  
 
==Klinik==
 
==Klinik==
Im frühen Stadium macht das Zervixkarzinom, bzw. seine Vorstadien keine Symptome. Die [[Krebsfrüherkennung]] in Form des [[gynäkologischer Abstrich|gynäkologischen Abstriches]] hat daher in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen.  
+
Im frühen Stadium macht das Zervixkarzinom, bzw. seine Vorstadien keine Symptome. Die [[Krebsfrüherkennung]] in Form eines gynäkologischen [[Abstrich]]s ([[Zervikalabstrich]], [[Portioabstrich]]) mit anschließender [[Zytologie]] hat daher in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen.  
  
 
Durch diese Möglichkeit, [[Dysplasie]]n frühzeitig nachzuweisen und zu behandeln ist das Zervixkarzinom nicht mehr der häufigste gynäkologische Tumor.
 
Durch diese Möglichkeit, [[Dysplasie]]n frühzeitig nachzuweisen und zu behandeln ist das Zervixkarzinom nicht mehr der häufigste gynäkologische Tumor.
Zeile 91: Zeile 93:
 
<td>T1a1</td>
 
<td>T1a1</td>
 
<td>IA1</td>
 
<td>IA1</td>
<td>Tumor &lt;/= 3 mm tief, &lt;/= 7 mm breit</td>
+
<td>Tumor 3 mm tief, 7 mm breit</td>
 
</tr>
 
</tr>
 
<tr>
 
<tr>
 
<td>T1a2</td>
 
<td>T1a2</td>
 
<td>IA2</td>
 
<td>IA2</td>
<td>Tumor &lt;/= 3 - 5 mm tief, &lt;/= 7 mm breit</td>
+
<td>Tumor 3 - 5 mm tief, 7 mm breit</td>
 
</tr>
 
</tr>
 
<tr>
 
<tr>
 
<td>T1b</td>
 
<td>T1b</td>
 
<td>IB</td>
 
<td>IB</td>
<td>Makroskopisch sichtbar, &gt; als T1a2</td>
+
<td>Makroskopisch sichtbar, < als T1a2</td>
 
</tr>
 
</tr>
 
<tr>
 
<tr>
 
<td>T1b1</td>
 
<td>T1b1</td>
 
<td>IB1</td>
 
<td>IB1</td>
<td>&lt;/= 4 cm</td>
+
<td>Tumor > 5 mm tief, ≤ 2 cm breit</td>
 
</tr>
 
</tr>
 
<tr>
 
<tr>
 
<td>T1b2</td>
 
<td>T1b2</td>
 
<td>IB2</td>
 
<td>IB2</td>
<td>&gt; 4 cm</td>
+
<td>Tumor ≤ 2-4 cm breit</td>
 +
</tr>
 +
<tr>
 +
<td>T1b3</td>
 +
<td>IB3</td>
 +
<td>Tumor > 4 cm breit</td>
 
</tr>
 
</tr>
 
<tr>
 
<tr>
Zeile 127: Zeile 134:
 
   <td>IIA</td>
 
   <td>IIA</td>
 
   <td>Parametrium frei</td>
 
   <td>Parametrium frei</td>
 +
</tr>
 +
<tr>
 +
<td>T2a1</td>
 +
<td>IIA1</td>
 +
<td>Tumor ≤ 4 cm breit</td>
 +
</tr>
 +
<tr>
 +
<td>T2a2</td>
 +
<td>IIA2</td>
 +
<td>Tumor > 4 cm breit</td>
 
</tr>
 
</tr>
 
<tr>
 
<tr>
Zeile 141: Zeile 158:
 
   <td>T3</td>
 
   <td>T3</td>
 
   <td>III</td>
 
   <td>III</td>
   <td>Ausdehnung bis Beckenwand</td>
+
   <td>Ausdehnung bis Beckenwand und/oder untere Vaginadrittel, Hydronephrose, Befall von Lymphknoten </td>
 
</tr>
 
</tr>
 
<tr>
 
<tr>
Zeile 151: Zeile 168:
 
   <td>T3b</td>
 
   <td>T3b</td>
 
   <td>IIIB</td>
 
   <td>IIIB</td>
   <td>Beckenwandbefall, Hydronephrose</td>
+
   <td>Beckenwandbefall und/oder Hydronephrose bzw. Nierenversagen</td>
 +
</tr>
 +
<tr>
 +
<td>T3c</td>
 +
<td>IIIC</td>
 +
<td>Lymphknotenmetastasen im Becken und/oder paraaortal (auch Mikrometastasen), unabhängig von der Tumorgröße</td>
 +
</tr>
 +
<tr>
 +
<td>T3c1</td>
 +
<td>IIIC1</td>
 +
<td>ausschließlich Lymphknotenmetastasen im Becken</td>
 +
</tr>
 +
<tr>
 +
<td>T3c2</td>
 +
<td>IIIC2</td>
 +
<td>Paraaortale Lymphknotenmetastasen</td>
 
</tr>
 
</tr>
 
<tr>
 
<tr>
Zeile 183: Zeile 215:
  
 
==Prophylaxe==
 
==Prophylaxe==
Die Prophylaxe des Zervixkarzinoms erfolgt mit [[HPV-Impfstoff]]en, die seit 2007 in Deutschland erhältlich sind (Handelsname: Gardasil®). Die Impfung soll spätestens vor Erreichen der [[Geschlechtsreife]], d.h. vor Aufnahme sexueller Aktivitäten und dem damit verbundenen Erstkontakt mit dem Virus erfolgen. Der Impfstoff wird dreimal innerhalb von 6 Monaten  [[i.m.]] verabreicht, eine Auffrischimpfung nach 10 Jahren wird empfohlen.
+
Die Prophylaxe des Zervixkarzinoms erfolgt mit [[HPV-Impfstoff]]en, die seit 2007 in Deutschland erhältlich sind (Handelsnamen: Gardasil<sup>®</sup>, Cervarix<sup>®</sup>). Die Impfung soll spätestens vor Erreichen der [[Geschlechtsreife]], d.h. vor Aufnahme sexueller Aktivitäten und dem damit verbundenen Erstkontakt mit dem Virus erfolgen. Der Impfstoff wird dreimal innerhalb von 6 Monaten  [[i.m.]] verabreicht, eine Auffrischimpfung nach 10 Jahren wird empfohlen.
  
Durch die [[Vakzine]] werden vollständig geimpfte Frauen vor den HP-Virustypen 6, 11, 16 und 18 geschützt. Die Erfolgsquote der Impfung wird mit ca. 70% angegeben. Ob eine Impfung in späteren Lebensjahren ebenfalls sinnvoll ist, ist zur Zeit (2007) Gegenstand weiterer klinischer Prüfungen.
+
Durch die [[tetravalent]]e [[Vakzine]] werden geimpfte Frauen vor den HP-Virustypen 6, 11, 16 und 18 geschützt. Die [[nonavalent]]e Vakzine immunisiert gegen die HPV-Typen 6, 11, 16, 18, 31, 33, 45, 52 und 58. Die IgG-[[Serokonversion]] nach vollständiger Impfung wird mit 99-100% angegeben. Ob eine Impfung in späteren Lebensjahren ebenfalls sinnvoll ist, ist zur Zeit (2019) Gegenstand weiterer klinischer Prüfungen. Die bislang erhobenen Daten zeigen aber, dass der Effekt der Impfung bei Frauen zwischen 26 und 45 deutlich geringer ist als bei jüngeren Frauen.
  
 
==Therapie==
 
==Therapie==
Zeile 191: Zeile 223:
  
 
=== Operative Therapie ===
 
=== Operative Therapie ===
Standardtherapie ist die [[Hysterektomie]], je nach Stadium mit [[Parametrien]], Resektion des oberen Scheidendrittels und [[paraaortal]]er und [[pelvin]]er [[Lymphonodektomie]] (nach [[Wertheim-Meigs-Operation|Wertheim-Meigs]]).
+
In sehr frühen Stadien kann eine [[Konisation]] (bis FIGO IA1) oder [[Trachelektomie]] (bis FIGO IB1) ausreichend sein. Bei bereits fortgeschrittenen Tumoren ist die Standardtherapie eine [[Hysterektomie]] - je nach Stadium mit [[Parametrien]], Resektion des oberen Scheidendrittels und [[paraaortal]]er und [[pelvin]]er [[Lymphonodektomie]] (nach [[Wertheim-Meigs-Operation|Wertheim-Meigs]]).
  
===Radiochemtoherapie===
+
===Radiochemotherapie===
 
In früheren Jahren wurde die alleinige [[Strahlentherapie]] eingesetzt und als eine der Operation gleichwertige Methode angesehen. Nach zahlreichen Studien zieht man heute die kombinierte [[Radiochemotherapie]] der alleinigen Strahlentherapie vor. Hier konnten eindeutig bessere Ergebnisse und eine Senkung des [[Rezidiv]]-Risikos erzielt werden. Die Radiochemotherapie erfolgt hierbei als Kombination von Bestrahlung und platinhaltigen [[Chemotherapeutikum|Chemotherapeutika]] (z.B. [[Cisplatin]]).
 
In früheren Jahren wurde die alleinige [[Strahlentherapie]] eingesetzt und als eine der Operation gleichwertige Methode angesehen. Nach zahlreichen Studien zieht man heute die kombinierte [[Radiochemotherapie]] der alleinigen Strahlentherapie vor. Hier konnten eindeutig bessere Ergebnisse und eine Senkung des [[Rezidiv]]-Risikos erzielt werden. Die Radiochemotherapie erfolgt hierbei als Kombination von Bestrahlung und platinhaltigen [[Chemotherapeutikum|Chemotherapeutika]] (z.B. [[Cisplatin]]).
 +
 +
===Chemotherapie mit Artesunat===
 +
Die Anwendung des [[Artesunat]]-Abkömmlings [[Artenimol]] bei Zervixkarzinom-Patientinnen befindet sich zur Zeit (2019) in klinischer Prüfung.<ref>First study of oral Artenimol-R in advanced cervical cancer: clinical benefit, tolerability and tumor markers PMID 22199309</ref>
 +
 +
==Quellen==
 +
<references/>
 
[[Fachgebiet:Gynäkologie]]
 
[[Fachgebiet:Gynäkologie]]
 +
[[Fachgebiet:Onkologie]]
 +
[[Tag:Cervix]]
 +
[[Tag:HPV]]
 +
[[Tag:Karzinom]]
 +
[[Tag:Zervix]]

Aktuelle Version vom 12. Januar 2021, 10:50 Uhr

Synonyme: Kollumkarzinom, Gebärmutterhalskrebs, Cervixkarzinom
Englisch: cervical carcinoma

1 Definition

Das Zervixkarzinom ist eine maligne Entartung des Gebärmutterhalses. Das Zervixkarzinom ist mit einer Inzidenz von jährlich weltweit circa 500.000 Betroffenen die vierthäufigste Krebserkrankung der Frau, sowie die zweithäufigste gynäkologische maligne Erkrankung.

2 Risikofaktoren

2.1 Humanes-Papilloma-Virus (HPV)

Eine Infektion mit bestimmten Typen des humanen Papillomvirus (z.B. HPV Typ 16 und 18) ist, so weiß man heute (2019), eindeutig Voraussetzung zur Entstehung eines Zervixkarzinoms. Dabei ist das Virus nicht alleiniger Verursacher, aber Krankheits-Grundlage für verschiedene Co-Risikofaktoren. HPV wird durch Sexualkontakte übetragen.

2.2 CIN (Cervical intraepithelial neoplasia)

Bei persistierender HPV-Infektion können sich zervikale intraepitheliale Neoplasien (CIN) bzw. "Squamous Intraepithelial Lesions" (SIL) bilden. Sie stellen eine Präkanzerose dar.

2.3 Sonstige

3 Histopathologie

In der Histopathologie lassen sich Karzinome verschiedener Gewebearten differenzieren:

  • Epitheliale Tumoren
  • glanduläre Karzinome
  • Andere Tumoren/Mischtumoren (in 5 % der Fälle)
    • Adenosquamöser Tumor
    • Adenoid-zystischer Tumor
    • Adenoid-basalzelliger Tumor
    • Karzinoider Tumor
    • Kleinzelliger Tumor
    • Undifferenzierter Tumor
    • endozervikaler Stromatumor

4 Metastasierung

Eine lymphogene Metastasierung tritt früh auf, v.a. in die Parametrien und Beckenlymphknoten. Relativ spät tritt hingegen eine hämatogene Metastasierung auf, dann erfolgt vornehmlich der Befall von Leber, Lunge und Skelett.

5 Klinik

Im frühen Stadium macht das Zervixkarzinom, bzw. seine Vorstadien keine Symptome. Die Krebsfrüherkennung in Form eines gynäkologischen Abstrichs (Zervikalabstrich, Portioabstrich) mit anschließender Zytologie hat daher in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen.

Durch diese Möglichkeit, Dysplasien frühzeitig nachzuweisen und zu behandeln ist das Zervixkarzinom nicht mehr der häufigste gynäkologische Tumor.

Ab einer gewissen Größe und Ausdehnung des Tumors können folgende Symptome auftreten:

6 Diagnose

7 Stadieneinteilung

Die Einteilung des Zervixkarzinoms erfolgt nach der TNM-Klassifikation und den Kriterien der FIGO (Fédération Internationale de Gynécologie et d'Obstétrique):

TNM FIGO Tumorausdehnung
TX - Primärtumor nicht beurteilbar
     
Tis 0 Carcinoma in situ
T1 I Tumor begrenzt auf Uterus
T1a IA Mikroskopische Diagnosen
T1a1 IA1 Tumor ≤ 3 mm tief, ≤ 7 mm breit
T1a2 IA2 Tumor ≤ 3 - 5 mm tief, ≤ 7 mm breit
T1b IB Makroskopisch sichtbar, < als T1a2
T1b1 IB1 Tumor > 5 mm tief, ≤ 2 cm breit
T1b2 IB2 Tumor ≤ 2-4 cm breit
T1b3 IB3 Tumor > 4 cm breit
     
T2 II Ausdehnung jenseits des Uterus, Beckenwand und Vagina frei
T2a IIA Parametrium frei
T2a1 IIA1 Tumor ≤ 4 cm breit
T2a2 IIA2 Tumor > 4 cm breit
T2b IIB Parametrium befallen
     
T3 III Ausdehnung bis Beckenwand und/oder untere Vaginadrittel, Hydronephrose, Befall von Lymphknoten
T3a IIIA Befall des unteren Vaginaldrittels
T3b IIIB Beckenwandbefall und/oder Hydronephrose bzw. Nierenversagen
T3c IIIC Lymphknotenmetastasen im Becken und/oder paraaortal (auch Mikrometastasen), unabhängig von der Tumorgröße
T3c1 IIIC1 ausschließlich Lymphknotenmetastasen im Becken
T3c2 IIIC2 Paraaortale Lymphknotenmetastasen
     
T4 IVA Harnblase und/oder Rektum infiltriert
     
M1 IVB Fernmetastasen
     

Eine weitere Einteilung kann nach UICC (Union internationale contre le cancer) erfolgen.

8 Prophylaxe

Die Prophylaxe des Zervixkarzinoms erfolgt mit HPV-Impfstoffen, die seit 2007 in Deutschland erhältlich sind (Handelsnamen: Gardasil®, Cervarix®). Die Impfung soll spätestens vor Erreichen der Geschlechtsreife, d.h. vor Aufnahme sexueller Aktivitäten und dem damit verbundenen Erstkontakt mit dem Virus erfolgen. Der Impfstoff wird dreimal innerhalb von 6 Monaten i.m. verabreicht, eine Auffrischimpfung nach 10 Jahren wird empfohlen.

Durch die tetravalente Vakzine werden geimpfte Frauen vor den HP-Virustypen 6, 11, 16 und 18 geschützt. Die nonavalente Vakzine immunisiert gegen die HPV-Typen 6, 11, 16, 18, 31, 33, 45, 52 und 58. Die IgG-Serokonversion nach vollständiger Impfung wird mit 99-100% angegeben. Ob eine Impfung in späteren Lebensjahren ebenfalls sinnvoll ist, ist zur Zeit (2019) Gegenstand weiterer klinischer Prüfungen. Die bislang erhobenen Daten zeigen aber, dass der Effekt der Impfung bei Frauen zwischen 26 und 45 deutlich geringer ist als bei jüngeren Frauen.

9 Therapie

Die Therapie des Zervixkarzinoms hängt von der Ausdehnung und Größe des Tumors, aber auch vom Alter und der Belastbarkeit der Betroffenen ab.

9.1 Operative Therapie

In sehr frühen Stadien kann eine Konisation (bis FIGO IA1) oder Trachelektomie (bis FIGO IB1) ausreichend sein. Bei bereits fortgeschrittenen Tumoren ist die Standardtherapie eine Hysterektomie - je nach Stadium mit Parametrien, Resektion des oberen Scheidendrittels und paraaortaler und pelviner Lymphonodektomie (nach Wertheim-Meigs).

9.2 Radiochemotherapie

In früheren Jahren wurde die alleinige Strahlentherapie eingesetzt und als eine der Operation gleichwertige Methode angesehen. Nach zahlreichen Studien zieht man heute die kombinierte Radiochemotherapie der alleinigen Strahlentherapie vor. Hier konnten eindeutig bessere Ergebnisse und eine Senkung des Rezidiv-Risikos erzielt werden. Die Radiochemotherapie erfolgt hierbei als Kombination von Bestrahlung und platinhaltigen Chemotherapeutika (z.B. Cisplatin).

9.3 Chemotherapie mit Artesunat

Die Anwendung des Artesunat-Abkömmlings Artenimol bei Zervixkarzinom-Patientinnen befindet sich zur Zeit (2019) in klinischer Prüfung.[1]

10 Quellen

  1. First study of oral Artenimol-R in advanced cervical cancer: clinical benefit, tolerability and tumor markers PMID 22199309

Fachgebiete: Gynäkologie, Onkologie

Diese Seite wurde zuletzt am 12. Januar 2021 um 10:50 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

22 Wertungen (3.77 ø)

194.881 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: