Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Zellulose: Unterschied zwischen den Versionen

K (Änderungen von BB71E197D3DD5 (Diskussion) wurden auf die letzte Version von Dr. Frank Antwerpes zurückgesetzt)
 
(Eine dazwischenliegende Version von einem anderen Benutzer werden nicht angezeigt)
(kein Unterschied)

Aktuelle Version vom 22. Mai 2020, 16:23 Uhr

Synonym: Cellulose
Englisch: cellulose

1 Definition

Zellulose ist ein unverzweigtes Polysaccharid, das in den Zellwänden der Pflanzen zu finden ist und dort als Gerüstbaustoff dient. Zellulose besteht aus 1,4-glycosidisch gebundenen β-D-Glucose-Einheiten.

2 Biochemie

Bei der Zellulose handelt es sich um ein linear angeordnetes Makromolekül, das aus mindestens 10.000 Monomeren besteht. Aus den Makromolekülen werden über H-Brücken Fasern gebildet:

  • Elementarfibrillen entstehen durch die Anlagerung von 50 Makromolekülen
  • Makrofibrillen entstehen durch die Anlagerung von 20 Elementarfibrillen.

Zellulose besteht aus D-Glucopyranosid-Bausteinen, die β(1→4)-glykosidisch miteinander verknüpft sind. Das sich nach beiden Seiten verlängernde Disaccharid Cellobiose spiegelt den ersten Schritt des Aufbaus wider, sodass die lineare unverzweigte Polysaccharidkette einige tausend Glucose-Moleküle enthält.

Da sich die benachbarten Ketten über Wasserstoffbrückenbindungen der seitlichen OH-Gruppe aneinander lagern, bilden sich zum Teil mikrokristalline Bereiche. Das ist der Grund, weshalb Zellulose ein unlösliches, festes und großteils faseriges Material ist.[1]

3 Biochemie

Menschen sind nicht dazu in der Lage, Zellulose zu verdauen, da die dafür zuständigen Enzyme (Zellulasen, β-Glucosidasen) zur Spaltung der β-Glucosid-Bindungen fehlen. Wiederkäuer (z.B. Kühe, Schafe) sind hingehen dazu befähigt, Zellulose zu verwerten. Dies liegt daran, dass symbiotische Bakterien im Verdauungstrakt den Abbau für sie übernehmen.[1]

4 Vorkommen

Baumwolle besteht nahezu aus reiner Zellulose; Holz hingegen enthält etwa zur Hälfte Zellulose.[1]

5 Quellen

  1. 1,0 1,1 1,2 "Chemie für Mediziner" - A. Zeeck et. al., Urban & Fischer-Verlag, 7. Auflage

Diese Seite wurde zuletzt am 22. Mai 2020 um 16:23 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (3.75 ø)

21.865 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: