Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

ZNS-Lymphom: Unterschied zwischen den Versionen

Zeile 6: Zeile 6:
 
* sekundäre Lymphome
 
* sekundäre Lymphome
 
Als primäres ZNS-Lymphom bezeichnet man ein Lymphom, das zuerst im ZNS auftritt.
 
Als primäres ZNS-Lymphom bezeichnet man ein Lymphom, das zuerst im ZNS auftritt.
Sekundäre ZNS-Lymphome trifft man in der Neurochirurgie seltener, da Patienten oft zuvor von [[Onkologe]]n wegen weiteren Lymphomen versorgt werden.
+
Sekundäre ZNS-Lymphome trifft man in der Neurochirurgie seltener, da Patienten oft zuvor von [[Onkologe]]n wegen anderen Lymphomen versorgt werden.
  
 
== Epidemiologie ==
 
== Epidemiologie ==
[[Inzidenz]] ist in den letzten Jahrzehnten stark gestiegen und beträgt etwa 0,3 pro 100 000 Einwohner. Männer sind zu 50% häufiger betroffen als Frauen. Die Inzidenz dieser Erkrankung steigt, da Immunsuppression ihr Risiko erhöht. Sie ist mit der Zahl der Transplantationen und Manifestation von [[AIDS]] stark gestiegen.  
+
Männer sind zu 50% häufiger betroffen als Frauen. Die [[Inzidenz]] der ZNS-Lymphome steigt, da Immunsuppression die Erkrankungsgefahr erhöht. Das Risiko zu erkranken ist mit der Zahl der Transplantationen und Manifestation von [[AIDS]] stark angestiegen.  
Das primäre ZNS-Lymphom ist der häufigste Tumor bei AIDS-Patienten  
+
Das primäre ZNS-Lymphom ist der am häufigsten vorkommende Tumor bei AIDS-Patienten
  
 
== Äthiologie ==
 
== Äthiologie ==
Die wichtigsten Risikofaktoren, ein ZNS-Lipom zu entwickeln sind:
+
Die wichtigsten Risikofaktoren, ein ZNS-Lymphom zu entwickeln sind:
 
* [[Immunsuppression]]
 
* [[Immunsuppression]]
* Erkrankung rheumatischen Formenkreises (z.B.: Rheuma, SLE)
+
* Erkrankungen rheumatischen Formenkreises (Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen entzündlicher Art)
 
* [[EBV]]-Infektion
 
* [[EBV]]-Infektion
  
 
== Klinik ==
 
== Klinik ==
Patienten mit primären ZNS-Lymphom haben oft multifokale, diffus verteilte Raumforderungen. Durch das begleitende Ödem zeigen Patienten eine Symptomatik aus
+
Patienten mit primären ZNS-Lymphom haben oft [[multifokal]]e, [[diffus]] verteilte Raumforderungen. Durch das begleitende Ödem zeigen Patienten eine Symptomatik mit:
 
* [[kognitive Störung]]en
 
* [[kognitive Störung]]en
 
* psychosomatische Verlangsamung
 
* psychosomatische Verlangsamung
 
* [[Persönlichkeitsstörungen]]  
 
* [[Persönlichkeitsstörungen]]  
* Desorientiertheit
+
* [[Desorientierung]]
  
 
== Symptome ==
 
== Symptome ==
 
Weitere Symptome der Lymphome sind:
 
Weitere Symptome der Lymphome sind:
* [[Meningitis]], durch lymphomatöse [[Infiltration]] der Meningen
+
* [[Meningitis]]
 
* [[Hemiparese]]
 
* [[Hemiparese]]
 
* [[Hemiästhesie]]
 
* [[Hemiästhesie]]
 
* [[Aphasie]]
 
* [[Aphasie]]
* Gesichtsfeldausfälle
+
* [[Gesichtsfeldausfälle]]
  
Die Hälfte der Patienten entwickeln Hirndruck und die klassische Symptomatik mit Übelkeit und Erbrechen.  
+
Die Hälfte der Patienten entwickeln [[Hirndruck]] und die klassische Symptomatik mit [[Nausea]] und [[Emesis]].  
Wenn [[Temporallappen]] betroffen sind, verursachen Lymphome in 30% Krämpfe.  
+
Im Falle, dass die [[Temporallappen]] betroffen sind, verursachen Lymphome Krämpfe.  
  
 
== Diagnostik ==
 
== Diagnostik ==
Diagnose eines Primären ZNS-Lymphoms kann nur durch eine stereotaktische Biopsie gesichert werden.
+
Diagnose eines Primären ZNS-Lymphoms kann nur durch eine [[stereotaktisch]] geführte Biopsie gesichert werden.
Die [[MRT]] ist bezüglich der Bildgebung bevorzugt angewendet.  
+
Bezüglich der Bildgebung wird [[MRT]] bevorzugt angewendet.  
Darüberhinaus sollte man diagnostisch veranlassen:
+
Darüberhinaus veranlasst man diagnostisch:
 
* [[HIV-Test]]
 
* [[HIV-Test]]
* Diagnostik des Knochenmarks
+
* Diagnostik des [[Knochenmark]]s
 
* [[CT]] vom [[Thorax]] und [[Abdomen]] (für den Ausschluss eines systemischen Lymphoms)
 
* [[CT]] vom [[Thorax]] und [[Abdomen]] (für den Ausschluss eines systemischen Lymphoms)
 
* Untersuchung durch einen [[Ophthalmologe]]n wegen der möglichen intraokulären Ausbreitung
 
* Untersuchung durch einen [[Ophthalmologe]]n wegen der möglichen intraokulären Ausbreitung
Zeile 50: Zeile 50:
 
* [[Bestrahlung]]
 
* [[Bestrahlung]]
  
Die Dosis der Bestrahlung ist im Allgemeinen niedriger (40-40 Gy) als die für andere primäre Hirntumoren.  
+
Die Dosis der Bestrahlung ist im allgemeinen niedriger (40-50 Gy) als die für andere primäre Hirntumoren.  
Die Chemotherapie mit Methotrexat appliziert man intrathekal durch Lumbalpunktion.  
+
Die Chemotherapie mit [[Methotrexat]] appliziert man [[intrathekal]] (im [[Liqour]]raum) durch Lumbalpunktion.  
AIDS-Patienten profitieren nicht von der Chemotherapie. Bei ihnen führt man eine Hirnbestrahlung durch.  
+
Bei AIDS-Patienten wird keine Chemotherapie angewendet. Bei ihnen führt man eine Hirnbestrahlung durch.  
  
 
== Prognose ==
 
== Prognose ==
50% der erkrankten Patienten leben länger als vier Jahre nach Diagnosestellung bei primärem ZNS-Lymphom. Ein Großteil der Patienten unter 60 Jahren kann sogar durch Chemotherapie geheilt werden. 50% der AIDS-Patienten mit primärem ZNS-Lymphom sterben bereits nach 5 Monaten.
+
50% der erkrankten Patienten leben länger als vier Jahre nach Diagnosestellung bei primärem ZNS-Lymphom. Ein Großteil der Patienten unter 60 Jahren kann sogar durch Chemotherapie geheilt werden. 50% der AIDS-Patienten mit primärem ZNS-Lymphom sterben bereits nach fünf Monaten.
 
[[Fachgebiet:Neurologie]]
 
[[Fachgebiet:Neurologie]]

Version vom 26. Januar 2009, 21:06 Uhr

Englisch: central nervous system lymphoma

1 Definition

Man unterteilt ZNS-Lymphome in:

  • primäre Lymphome
  • sekundäre Lymphome

Als primäres ZNS-Lymphom bezeichnet man ein Lymphom, das zuerst im ZNS auftritt. Sekundäre ZNS-Lymphome trifft man in der Neurochirurgie seltener, da Patienten oft zuvor von Onkologen wegen anderen Lymphomen versorgt werden.

2 Epidemiologie

Männer sind zu 50% häufiger betroffen als Frauen. Die Inzidenz der ZNS-Lymphome steigt, da Immunsuppression die Erkrankungsgefahr erhöht. Das Risiko zu erkranken ist mit der Zahl der Transplantationen und Manifestation von AIDS stark angestiegen. Das primäre ZNS-Lymphom ist der am häufigsten vorkommende Tumor bei AIDS-Patienten.

3 Äthiologie

Die wichtigsten Risikofaktoren, ein ZNS-Lymphom zu entwickeln sind:

  • Immunsuppression
  • Erkrankungen rheumatischen Formenkreises (Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen entzündlicher Art)
  • EBV-Infektion

4 Klinik

Patienten mit primären ZNS-Lymphom haben oft multifokale, diffus verteilte Raumforderungen. Durch das begleitende Ödem zeigen Patienten eine Symptomatik mit:

5 Symptome

Weitere Symptome der Lymphome sind:

Die Hälfte der Patienten entwickeln Hirndruck und die klassische Symptomatik mit Nausea und Emesis. Im Falle, dass die Temporallappen betroffen sind, verursachen Lymphome Krämpfe.

6 Diagnostik

Diagnose eines Primären ZNS-Lymphoms kann nur durch eine stereotaktisch geführte Biopsie gesichert werden. Bezüglich der Bildgebung wird MRT bevorzugt angewendet. Darüberhinaus veranlasst man diagnostisch:

7 Therapie

Wie bei dem meisten Lymphomen beruht die Therapie auf:

Die Dosis der Bestrahlung ist im allgemeinen niedriger (40-50 Gy) als die für andere primäre Hirntumoren. Die Chemotherapie mit Methotrexat appliziert man intrathekal (im Liqourraum) durch Lumbalpunktion. Bei AIDS-Patienten wird keine Chemotherapie angewendet. Bei ihnen führt man eine Hirnbestrahlung durch.

8 Prognose

50% der erkrankten Patienten leben länger als vier Jahre nach Diagnosestellung bei primärem ZNS-Lymphom. Ein Großteil der Patienten unter 60 Jahren kann sogar durch Chemotherapie geheilt werden. 50% der AIDS-Patienten mit primärem ZNS-Lymphom sterben bereits nach fünf Monaten.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

25 Wertungen (4.24 ø)

35.536 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: