Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Z-drugs

Version vom 1. November 2018, 01:25 Uhr von Leonardo Glowna (Diskussion | Beiträge)

Definition

Unter dem Begriff Z-drugs werden die Schlafmittel Zaleplon, Zolpidem und Zopiclon zusammen gefasst.

Die Wirkung der Z-drugs ist ähnlich der Wirkung der Benzodiazepine. Beide Substanzklassen stellen sog. positive allosterische Modulatoren des GABA-A-Rezeptors dar. Nach neueren Erkenntnissen besteht dieser Rezeptor jeweils aus verschiedenen Subtypen mit verschiedenen Untereinheiten (alpha-1, alpha-2, alpha-3, alpha-5, ßx und yx). Die Z-Substanzen scheinen ausschließlich an die alpha-1 Untereinheit zu binden, welche für die sedierende Wirkung zuständig ist. Die durch alpha-2 Bindung hervorgerufene Anxiolyse beispielsweise bleibt für diese Substanzklasse aus (im Gegensatz zu den Benzodiazepinen). Auch die durch Benzodiazepine hervorgerufene Muskelrelaxation bleibt bei den Z-Substanzen aus. Das vermutlich geringere Abhängigkeitspotential der Z-Drugs verglichen mit den Benzodiazepinen ist möglicherweise ebenfalls auf diese selektive Bindung an die Untereinheit des Rezeptors zurückzuführen.

Diese Seite wurde zuletzt am 1. November 2018 um 01:25 Uhr bearbeitet.

Fixed. Und bei der Gelegenheit mit der Doublette zusammengeführt.
#2 am 17.01.2020 von Dr. Frank Antwerpes (Arzt | Ärztin)
Gast
Achtung Fehler: Laut dem Artikel zu Zopiclon wirkt dieses anxiolytisch und muskelrelaxierend. Laut diesem Artikel wriken Z-Substanzen wegen fehlender Biindung der Alpha-2-Untereinheit nicht anxiolytisch und muskelrelaxierend. Somit muss einer der beiden Artikel falsch sein!
#1 am 03.01.2020 von Gast (Student/in der Humanmedizin)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4 ø)

4.935 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: