Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

X-chromosomal-dominanter Erbgang: Unterschied zwischen den Versionen

Zeile 8: Zeile 8:
  
 
Es gibt nur wenige X-chromosomal-dominante Erbkrankheiten. Einige sind nachfolgend aufgelistet.
 
Es gibt nur wenige X-chromosomal-dominante Erbkrankheiten. Einige sind nachfolgend aufgelistet.
*Vitamin-D-resistente (hypophosphatämische) [[Rachitis]]
+
* Vitamin-D-resistente (hypophosphatämische) [[Rachitis]]
*[[Schmelzhypoplasie]]
+
* Bestimmte Formen der [[Amelogenesis imperfecta]] (Mutation des [[AMELX-Gen]])
*[[fokale dermale Hypoplasie]] (Xp22.31)
+
* [[fokale dermale Hypoplasie]] (Xp22.31)
*[[Alport-Syndrom]]
+
* [[Alport-Syndrom]]
*[[Rett-Syndrom]] (MECP2-Gen)
+
* [[Rett-Syndrom]] (MECP2-Gen)
*[[Bloch-Sulzberger-Syndrom]]
+
* [[Bloch-Sulzberger-Syndrom]]
 
[[Fachgebiet:Genetik]]
 
[[Fachgebiet:Genetik]]
 
[[Tag:Chromosom]]
 
[[Tag:Chromosom]]

Version vom 23. Juni 2014, 21:01 Uhr

Englisch: X-linked dominant inheritance

1 Definition

Beim X-chromosomal-dominanten Erbgang liegt das merkmalstragende Allel auf einem X-Chromosom. Es sind sowohl Männer, als auch heterozygote Frauen betroffen. Männer zeigen häufig einen schwereren Verlauf.

2 Hintergrund

Die Väter vererben die Krankheit auf all ihre Töchter, nie jedoch auf ihre Söhne. Ist die Mutter erkrankt, so sind 50 % der Kinder von der Krankheit betroffen. Die genetische Information liegt auf dem X-Chromosom und wird daher geschlechtsgebunden vererbt.

Es gibt nur wenige X-chromosomal-dominante Erbkrankheiten. Einige sind nachfolgend aufgelistet.

Fachgebiete: Genetik

Diese Seite wurde zuletzt am 23. Juni 2014 um 21:01 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

95 Wertungen (3.48 ø)

105.421 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: