Windeldermatitis

aus DocCheck Flexikon, dem Medizinlexikon zum Mitmachen

Synonyme: Dermatitis ammoniacalis, Dermatitis glutealis, Erythema gluteale

1 Definition

Die Windeldermatitis ist eine irritative Kontaktdermatitis im Windelbereich bei Neugeborenen und Säuglingen bzw. bei inkontinenten Patienten.

2 Epidemiologie

Die Windeldermatitis ist eine häufige Hauterkrankung, die meist im 2. bis 4. Lebensjahr beginnt. Es sind etwa zwei Drittel aller Säuglinge betroffen. Bei Inkontinenz kann das Krankheitsbild in jedem Alter auftreten.

Aufgrund von saugfähigen Einmalwindeln hat die Prävalenz jedoch abgenommen.

3 Ätiopathogenese

Die Windeldermatitis ist multifaktoriell bedingt. Pathogenetische Faktoren sind:

  • Reibung der Windel
  • Feuchtigkeitsstau (Okklusion)
  • wiederholter Kontakt der Haut mit Stuhl und Urin

Prädisponierend für die Erkrankung sind ein seltener Wechsel der Windeln und die Einnahme von Antibiotika. Im Verlauf kommt es häufig zu Sekundärinfektionen (z.B. hämolysierende Streptokokken, Candida albicans).

Ob mit dem Stuhl ausgeschiedene proteolytische Enzyme oder die bakterielle Zersetzung von Harnstoff eine ätiologische Rolle spielen, ist derzeit (2019) unklar.

4 Klinik

Die Windeldermatitis beginnt mit einem flächigen Erythem und Schuppung an Oberschenkel, Gesäß, Unterbauch und im Genitalbereich. Die Leisten sind intial meist ausgespart. Im Verlauf kommt es zu Bläschen, Nässen und Krustenbildung.

5 Komplikationen

Bei sekundärer Besiedlung mit Candida albicans finden sich am Rand weißlich trübe Pusteln oder kleine Maculae mit colleretteartiger Schuppung. Bakterielle Sekundärinfektionen führen zu Pusteln, Krusten und zu ausgestanzt wirkenden Ulzera (Ekthymata). Bei Persistenz treten z.T. entzündlich gerötete Papeln auf (posterosives Syphiloid).

Weiterhin kann als örtliche Komplikation eine gering blutende Erosion der Harnröhrenmündung entstehen. Außerdem kann, insbesondere bei längerer topischer Gabe von Glukokortikoiden, ein Granuloma gluteale infantum entstehen.

6 Differenzialdiagnose

Zu den Differenzialdiagnosen gehören:

7 Therapie

Basistherapie der Windeldermatitis ist zunächst das häufige Wechseln der Windeln. Nässende Hautareale können mit austrocknenden, desinfizierenden Pasten (z.B. Chlorhexidindicluconat 1%) und Zinkpaste behandelt werden. Stärkere Krusten werden durch feuchte Umschläge entfernt. Ist das betroffene Hautgebiet sehr entzündet, wird zusätzlich mit schwachen Glukokortikoiden behandelt.

Eine Infektion mit Candida albicans bedarf einer antimykotischen Therapie, zunächst topisch (z.B. Nystatin-Creme). Bei fehlendem Ansprechen und Erregernachweis im Stuhl wird Nystatin oral verabreicht. Bakterielle Sekundärinfektionen werden topisch mit antibiotischen Externa behandelt.

8 Prognose

Die Windeldermatitis neigt zu einem chronischen Verlauf. Durch sorgfältige Therapie ist die Prognose günstig.

Autoren: https://flexikon.doccheck.com/de/index.php?title=Windeldermatitis&action=history

Quelle: https://flexikon.doccheck.com/de/Windeldermatitis

Diese Seite wurde zuletzt am 29. Dezember 2019 um 18:13 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

6 Wertungen (4.5 ø)

13.021 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: