Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

WAGR-Syndrom: Unterschied zwischen den Versionen

(Hintergrund)
Zeile 3: Zeile 3:
  
 
==Hintergrund==
 
==Hintergrund==
Die Deletion (seltener auch andere Formen einer [[Mutation]]) zerstört die Funktionalität des gesamten WT1-[[Transkriptionsfaktor]]s. [[Phänotyp]]isch zeigt sich der [[Symptom]]komplex durch ein stark erhöhtes Erkrankungsrisiko für den [[Wilms-Tumor]] - einen [[Nierentumor]]. Weiterhin sind eine starke geistige [[Retardierung]], eine [[Anridie]], sowie multiple, [[urogenital]]e Fehlbildungen charakteristisch für die Erkrankung.  
+
Die Deletion (seltener auch andere Formen einer [[Mutation]]) zerstört die Funktionalität des gesamten [[Wilms-Tumorsuppressorgen]]s (WT1). [[Phänotyp]]isch zeigt sich der [[Symptom]]komplex durch ein stark erhöhtes Erkrankungsrisiko für den [[Wilms-Tumor]], einen [[Nierentumor]]. Weiterhin sind eine starke geistige [[Retardierung]], eine [[Anridie]], sowie multiple, [[urogenital]]e Fehlbildungen charakteristisch für die Erkrankung.
  
 
==Begrifflichkeit==
 
==Begrifflichkeit==

Version vom 1. März 2013, 19:57 Uhr

1 Definition

Das WAGR-Syndrom ist eine seltene, genetisch bedingte Erkrankung, deren Ursache in der Deletion bestimmter Gene auf Chromosom 11 liegt.

2 Hintergrund

Die Deletion (seltener auch andere Formen einer Mutation) zerstört die Funktionalität des gesamten Wilms-Tumorsuppressorgens (WT1). Phänotypisch zeigt sich der Symptomkomplex durch ein stark erhöhtes Erkrankungsrisiko für den Wilms-Tumor, einen Nierentumor. Weiterhin sind eine starke geistige Retardierung, eine Anridie, sowie multiple, urogenitale Fehlbildungen charakteristisch für die Erkrankung.

3 Begrifflichkeit

Der Name WAGR-Syndrom setzt sich aus den Anfangsbuchstaben der Hauptsymptome zusammen:

  • W: Wilms-Tumor
  • A: Anridie
  • G: Genitale Fehlbildungen
  • R: geistige Retardierung

4 Geschichte

Im Jahr 1964 beschrieb Robert W. Miller als Erster die offensichtlich zusammenhängenden vier Symptome. Eine Verbindung zu genetischen Mutationen auf Chromosom 11 erkannte der Genetiker Rose mit seinen Kollegen.

5 Klinische Erscheinungen

Nicht alle Symptome müssen zwangsläufig bei vorhandenem WAGR-Syndrom vorkommen. Missbildungen im Urogenitaltrakt sind bei Männern häufiger als bei Frauen. In fast allen Fällen liegt eine Anridie vor, die auch meistens als erstes auf die Erbkrankheit hinweist. Das Fehlen der Iris führt in vielen Fällen zum Grauen Star. Rund die Hälfe aller Patienten entwickeln einen Wilms-Tumor, dessen Folge eine stark eingeschränkte Nierenleistung ist. Betroffene Frauen besitzen ein erhöhtes Risiko für ein Gonadoblastom.

6 Diagnose

7 Therapie

Die Therapie ist symptomatisch, da keine ursächliche Therapie möglich ist. Die Maßnahmen umfassen Sehhilfen und ggf. die operative Entfernung von Tumoren und Missbildungen.

Diese Seite wurde zuletzt am 1. März 2013 um 15:36 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

6 Wertungen (4.83 ø)

6.937 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: