Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Vorhofflimmern (Pferd)

Version vom 28. Februar 2020, 13:37 Uhr von Mag.med.vet. Patrick Messner (Diskussion | Beiträge)

Englisch: atrial fibrillation

1 Definition

Als Vorhofflimmern bezeichnet man eine der häufigsten Herzrythmusstörungen beim Pferd.

2 Vorkommen

Das Vorhofflimmern ist die häufigste atriale Arrhythmie beim Pferd und kommt vor allem bei adulten, großen Tieren (z.B. Warmblütern) vor.

3 Pathophysiologie

Die Erkrankung besteht häufig ohne eine zugrundeliegende Herzerkrankung, weshalb der Auslöser meist als idiopathisch bezeichnet wird. Begünstigende Faktoren sind:

  • der physiologisch große Vorhof des Pferdes
  • der hohe Vagotonus
  • altersbedingte Veränderungen am Herzen
  • andere zugrundeliegende Herzerkrankungen.

Unabhängig von der zugrundeliegenden Ursache kommt es zur abnormen elektrischen Aktivität der Atrien, was wiederum zu kreisenden Erregungen führt. Die Vorhöfe (Atrien) flimmern in diastolischer Stellung, wodurch die aktive spätdiastolische Ventrikelfüllung fehlt und der Frank-Starling-Mechanismus abnimmt.

4 Klinik

In Ruhe zeigen die Pferde meist keine Symptome. Erst bei Belastung kommt es zu klinischen Anzeichen wie Tachypnoe und Dyspnoe. Die respiratorischen Probleme sind darauf zurückzuführen, dass der Vorhof die Kammer nicht optimal mit Blut füllen kann. Zusätzlich kommt es bei den meisten Pferden zu einem drastischen Leistungsabfall, was vor allem bei Rennpferden, Polo-Ponies u.ä. beobachtet werden kann.

5 Diagnostik

Die Diagnostik stützt sich auf mehrere Pfeiler, wobei die klinische Untersuchung ein Hauptbestandteil dieser ist. Bei der Untersuchung kann meist ein unregelmäßiger Puls ertastet werden. Im Zuge der Herzauskultation fällt eine absolute Arrhythmie und das Fehlen des vierten Herztons auf. Die Herzfrequenz ist meist normal oder leicht erniedrig (< 28 Schläge pro Minute). Anschließend sollte ein EKG angefertigt werden, wobei hier keine eindeutig indentifizierbare P-Welle zu erkennen ist. Außerdem zeigen sich unterschiedliche R-R-Intervalle.

Es sollt auch immer eine Echokardiographie durchgeführt werden, um mögliche begleitende Herzerkrankungen (z.B. Mitralklappeninsuffizienz) ausschließen zu können (wichtig für die Prognose und Therapie). Zusätzlich empfiehlt es sich die Elektrolyte mittels einer blutchemischen Untersuchung zu überprüfen, um Imbalancen feststellen zu können.

6 Therapie

Je nach Klinik und Verwendungszweck des Tiers kann zwischen zwei Therapieformen gewählt werden. Neben einer medikamentösen Behandlung mit Chinidin kann die Erkrankung auch mithilfe einer transvenösen elektrischen Kardioversion (TVEC) therapiert werden.

Chinidin ist ein Antiarrhythmikum der Klasse 1A. Es ist negativ inotrop aber positiv chronotrop und wirkt gleichzeitig membranstabilsierend. Es kommt zu einer Blockade des Na+-Einstroms und so zur Hemmung des K+-Ausstroms, wodurch die Depolarisation und Repolarisation verzögert werden. Dadurch kommt es zur Verlangsamung der Überleitung im AV-Knoten und zur Verminderung der Depolarisationsrate. Chinidin hat jedoch eine sehr enge therapeutische Breite, sodass es bei Intoxikationen zu Symptomen wie Anorexie, Kolik, Tachykardie u.ä. kommen kann.

Bei der transvenösen elektrischen Kardioversion werden spezielle Katheter mit Elektroden in das Herz eingeführt, um direkt am Herzen Stromstöße zu verabreichen. Die richtige Position der Katheter wird mittels Druckmessungen, Ultraschall und Röntgenbildern überprüft. Nach dem Eingriff kann in der Regel das Training nach einer Ruhepause von etwa vier Wochen wieder aufgenommen werden. Die Erfolgsquote ist im Gegensatz zur Behandlung mit Chinidin etwas höher und die Gefahr von Nebenwirkungen etwas geringen.[1]

7 Literatur

  • VO-Unterlagen, Fröhlich, Wolfgang. 7.Semester Vorlesung. Cardiologie beim Pferd. Diagnose, Therapie und begleitende Maßnahmen.

8 Quellen

  1. Veterinärmedizinische Universität Wien. Diagnose Vorhofflimmern beim Pferd – neue Therapiemethode an der Vetmeduni Vienna, wenn der Herzrhythmus verrücktspielt Infoservice (aufgerufen am 27.02.2020)

Diese Seite wurde zuletzt am 28. Februar 2020 um 16:53 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (4.67 ø)

504 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: