Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Von-Magnus-Phänomen

Version vom 30. April 2017, 16:03 Uhr von Oliver Paul (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) « Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version » (Unterschied)

1 Definition

Das von Magnus Phänomen beschreibt das Entstehen nicht – bzw. geringfügig infektiöser „Tochterviren“, welche folgend auf eine Infektion von Zellen mit dem Influenzavirus entstehen können.

2 Versuch

Preben von Magnus nutzte eine mit Influenzaviren infizierte Allantois-Flüssigkeit und injizierte diese fortlaufend in Eier. Die daraufhin extrahierten Abkömmlinge der Viren wiesen eine reduzierte Infektiosität aber einen erhöhten hämagglutinin Titer auf.

3 Quellen

  • Essentials of Microbiology 1. Edition - Surinder Kumar

Fachgebiete: Virologie

Diese Seite wurde zuletzt am 30. April 2017 um 16:03 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (4.67 ø)

84 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: