Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Vigabatrin

Version vom 16. Dezember 2016, 15:39 Uhr von Nicht mehr aktiv :-( (Diskussion | Beiträge)

Handelsnamen: Sabril u. a.
Englisch: Vigabatrine
Synonym: Vigabatrinum

1 Definition

Vigabatrin gehört zu den Antikonvulsiva und ähnelt in seiner Struktur dem hemmenden Neurotransmitter GABA. Der Arzneistoff wird zur Therapie bestimmter Epilepsie-Formen (z.B. dem West-Syndrom) angewendet.

2 Indikationen

Aufgrund der starken Nebenwirkungen wird Vigabatran insbesondere bei Kindern mit West-Syndrom eingesetzt. In der Therapie von herdförmigen Epilepsien mit sekundärer Generalisierung kommt es nur als Mittel der 2. Wahl zum Einsatz.

3 Allgemeines

Vigabatrin wird oral eingenommen. Der Wirkstoff weist eine Bioverfügbarkeit von bis zu 90% auf. Im Blut bindet Vigabatrin nicht an Plasmaproteine. Es wird kaum metabolisiert. Die Plasmahalbwertszeit beträgt bei Kindern durchschnittlich sieben Stunden, bei Erwachsenen zwölf Stunden. Anschließend wird das Arzneimittel über den Urin ausgeschieden.

4 Wirkmechanismus

Der Neurotransmitter GABA wirkt hemmend auf die Entstehung von Aktionspotentialen, da es den Einstrom von Chloridionen in die Zelle fördert, wodurch es dort zu einer Hypopolarisation kommt. Eine Erregung bleibt somit aus. Vigabatrin greift hier ein, indem es die GABA-Transaminase und folglich den Abbau des Neurotransmitters hemmt. Da dieser in höherer Konzentration im ZNS vorliegt wird der inhibitorische Effekt verstärkt. Damit einher geht eine antikonvulsive Wirkung. Die Wirkung besteht auch nach Absetzen des Medikamentes so lange fort, bis neue Transaminasen vom Körper synthetisiert werden.

5 Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

6 Kontraindikationen

  • Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff

Fachgebiete: Arzneimittel

Diese Seite wurde zuletzt am 16. Dezember 2016 um 15:39 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

19 Wertungen (3.05 ø)

12.763 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: