Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Vesikel

Version vom 30. August 2007, 19:05 Uhr von Dr. Frank Antwerpes (Diskussion | Beiträge)

von lateinisch: vesicula - Bläschen
Englisch: vesicle

1 Zytologie

1.1 Definition

Vesikel sind kugelförmige oder ovoide Zellstrukturen (Zellorganellen) von etwa 50-100 nm Durchmesser, die im elektronenmikroskopischen Schnittbild als runde oder ovale Hohlräume erscheinen. Sie sind von einer einfachen Membran umgeben, die genauso aufgebaut ist wie die Zellmembran. Vesikel sind damit eigene Kompartimente, in denen zelluläre Prozesse räumlich getrennt vom Zytoplasma ablaufen können.

1.2 Hintergrund

Vesikel können Stoffe enthalten, die zur Exozytose bestimmt sind (z.B. Neurotransmitter) oder Substanzen, die durch Endozytose in die Zelle aufgenomen wurden. Darüber hinaus unterscheidet man noch eine Reihe von speziellen Vesikeln nach Art der in ihnen nachweisbaren Enzyme: Lysosomen, Peroxisomen, Mikrosomen und Glyoxisomen (in Pflanzenzellen).

2 Dermatologie

2.1 Definition

In der Dermatogie spielt der Begriff Vesikel in der Effloreszenzenlehre eine Rolle: Als Vesikel bezeichnet man demnach mit seröser Flüssigkeit gefüllte, leicht vorgewölbte, intra- oder subepidermal gelegene Bläschen mit einem Durchmesser von bis zu 5 mm.

Diese Seite wurde zuletzt am 30. August 2007 um 19:05 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

43 Wertungen (3.35 ø)

97.328 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: