Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Vertikale Virusübertragung: Unterschied zwischen den Versionen

(Die Seite wurde neu angelegt: „'''''Englisch:''' vertical transmission'' == Definition == Die vertikale Übertragung ist die Transmission von Viren von einer…“)
 
Zeile 2: Zeile 2:
  
 
== Definition ==
 
== Definition ==
Die vertikale Übertragung ist die [[Virusübertragung|Transmission]] von [[Virus|Viren]] von einer [[Infektion|infizierten]] Mutter auf ihr Kind.
+
Die '''vertikale Übertragung''' ist die [[Virusübertragung|Transmission]] von [[Virus|Viren]] von einer [[Infektion|infizierten]] Mutter auf ihr Kind.
  
 
== Übertragungsarten ==
 
== Übertragungsarten ==

Version vom 29. Juni 2015, 10:16 Uhr

Englisch: vertical transmission

1 Definition

Die vertikale Übertragung ist die Transmission von Viren von einer infizierten Mutter auf ihr Kind.

2 Übertragungsarten

Die Übertragung kann über die Plazenta während der Schwangerschaft (in utero, pränatal) erfolgen, wobei das Risiko einer Infektion im ersten Trimester am höchsten ist. Folgen können spontaner Abort oder Entwicklungsstörungen wie Wachstumsretardierung oder angeborene Missbildungen sein. Viren, die die Plazentaschranke durchdringen können, sind zum Beispiel Rubellaviren, Zytomegalieviren oder Herpesviren. In seltenen Fällen kann auch HIV die Plazenta passieren. Die Viren können aber auch während der Geburt übertragen werden (perinatal), wenn die Plazentaschranke durchbrochen ist. Hier wird das Neugeborene mütterlichem Blut und Körperflüssigkeiten ausgesetzt, die Viren wie Herpesviren, Hepatitis B Viren oder HIV enthalten können. Die Übertragung über die Muttermilch (postnatal) ist eher selten, kann aber auch für HIV und Zytomegalieviren vorkommen.

3 Auswirkungen auf das Kind

Die Auswirkungen von kongenital erworbenen Infektionen sind meist sehr unterschiedlich zu den Auswirkungen, einer auf gewöhnlichem Wege übertragenen Infektion, und auch oft schwerwiegender. So verursachen Rubellaviren zum Beispiel nicht nur Fieber und einen juckenden Ausschlag (Röteln), sondern auch eine Meningoenzephalitis, Hördefizite, Myokarditis und Katarakte. Angeborene Infektionen mit dem Zytomegalievirus ist in den meisten Fällen asymptomatisch bei der Geburt, kann aber auch eine Hepatosplenomegalie und Gelbsucht auslösen. Nach mehreren Jahren kann es allerding zu schweren Komplikationen wie Taubheit und Krampfanfällen führen. Wenn eine Mutter ihr Kind mit dem Hepatitis B Virus infiziert, zeigt dieses zu Beginn oft ebenfalls keine Symptome, jedoch kann es später chronische Antigenämie und Gelbsucht entwickeln. Kinder mit kongenitaler HIV-Infektion zeigen oft wiederkehrende bakterielle Infektionen wie Meningitis und Pneumonie sowie Wachstums- und Entwicklungsstörungen und Hautausschläge.

4 Gründe für höhere Anfälligkeit

Gründe für die höhere fetale Anfälligkeit liegen darin, dass die Immun- und Interferonsysteme des Fötus noch unreif sind und dass die Immunität und das Interferon der Mutter nur teilweise die Plazentaschranke passieren kann. Dadurch hat der Fötus nur sehr wenige Abwehrmechanismen gegenüber Viren. Zudem entwickeln sich die Organe des Fötus sehr schnell, besonders während des ersten Trimesters der Schwangerschaft, was zu einer höheren Schadensanfälligkeit führt. Auch die fetalen noch undifferenzierten Zellen sind anfälliger für Virusreplikation.

5 Schutzmaßnahmen und Therapien

Es existieren verschiedene Präventionen, um die Virusübertragung von Mutter auf Kind zu verhindern. Um zum Beispiel einer Infektion mit Rubellaviren vorzubeugen, sollte die Mutter vor der Schwangerschaft geimpft werden. Im Falle einer kongenitalen symptomatischen Zytomegalie kann eine antivirale medikamentöse Therapie durchgeführt werden. Derzeit ist noch keine Impfung gegen Zytomegalieviren möglich. Mit Hepatitis B Viren-infizierte Kinder sollten innerhalb der ersten 12 Stunden nach der Geburt mit einem Hepatitis B-Impfstoff und Hepatitis B-Immunglobulinen behandelt werden. Um eine HIV-Infektion zu vermeiden sollten Mutter und Kind eine antiretrovirale Therapie erhalten. Außerdem sollte das Kind mittels eines Kaiserschnitts zur Welt kommen und nicht gestillt werden.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (4.33 ø)

10.306 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: