Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Verhaltenstherapie

Version vom 2. Dezember 2007, 23:02 Uhr von 80.135.80.237 (Diskussion)

Englisch: cognitive therapy

1 Definition

Verhaltenstherapie ist eine auf dem Behavorismus basierende Therapieform. Die Verhaltenstherapie geht davon aus, dass eine neurotische Störung auf einer erlernten Fehleinstellung beruht, die durch Dekonditionierung aufgehoben werden kann.

2 Geschichte

Ursprünglich kommt die Verhaltenstherapie aus der Tradition der psychologischen Lerntheorien und trat erstmals 1924 mit einer Konfrontationstherapie zur Behandlung von Phobien in Erscheinung. Zunächst bei Menschen mit schweren psychischen Störungen angewandt, haben sich um 1970 die verhaltenstherapeutischen Prinzipien auf pädagogische Felder wie Schule und Familie übertragen. Andere psychotherapeutische Methoden wurden integriert. Begründer der modernen, kognitiven Verhaltenstherapie waren u. a. Albert Ellis, Aaron T. Beck und Donald Meichenbaum.

3 Anwendungsgebiete

Verhaltenstherapie ist wirksam bei folgenden psychischen und psychosomatischen Erkrankungen (laut eines Gutachtens des wissenschaftlichen Beirates für Psychotherapie der deutschen Bundesregierung):

4 Vorgehen

Zu Anfang jeder Verhaltenstherapie steht eine Verhaltensanalyse. Hier werden zunächst die Probleme des Patienten mit Fokus auf das Verhalten stützende Bedingungen und die Konsequenzen des Verhaltens betrachtet. Frederick Kanfer entwickelte hierzu das SORKC-Modell. Es beschreibt die fünf Grundlagen von Lernvorgängen:

  • S (=Stimulus): Reize und Situationen in denen das Verhalten auftritt
  • O (=Organismus): Kognitionen und biologisch-somatische Bedingungen als die individuellen, biologischen und lerngeschichtlichen Grundlagen der Person auf den Stimulus
  • R (=Reaktion): Verhalten als die beobachtbaren Reaktionen, die dem Stimulus und seiner Verarbeitung im Organismus folgen.
  • K (=Kontingenz): Regelhafte und zeitliche Zusammenhänge zwischen Situation, Verhalten und Konsequenz
  • C (=Konsequenz): bezogen auf das Auftreten einer Belohnung oder Bestrafung als Folge des Verhaltens

Die Verhaltensanalyse bezieht Gefühle, Gedanken, körperliche Prozesse und das Umfeld des Patienten mit ein. Grundlage ist ein Therapievertrag, in der sowohl Therapeut als auch Klient ihre jeweiligen Aufgaben benennen. Therapieziele werden stets gemeinsam mit dem Patienten entwickelt.

5 Status

Der Wissenschaftliche Beirat Psychotherapie der deutschen Bundesregierung hat die Verhaltenstherapie auf Grund ihrer in Studien belegten Wirksamkeit als wissenschaftlich anerkanntes Verfahren eingestuft. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für eine Verhaltenstherapie.

6 Berufsausübung

Die Spezialisierung zum Verhaltenstherapeuten dauert 3-5 Jahre. Zugangsvoraussetzung für die Weiterbildung ist ein Hochschulabschluss in Psychologie oder Medizin oder eine Zulassung zum Kinder- und Jugendpsychotherapeuten.

Diese Seite wurde zuletzt am 26. Februar 2020 um 17:16 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

9 Wertungen (4 ø)

35.661 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: