Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Vanadium: Unterschied zwischen den Versionen

(Die Seite wurde neu angelegt: „chemisches Symbol: V Synonym: Vanadin Definition Vanadium, ist ein chemisches Element aus der V. Nebengruppe des Periodensystems der Vanadiumgruppe, gehört…“)
 
 
(5 dazwischenliegende Versionen von 3 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
chemisches Symbol: V
+
''chemisches Symbol: V''<br>
Synonym: Vanadin
+
''Synonym: Vanadin''<br>
  
Definition  
+
==Definition==
 +
'''Vanadium''' ist ein [[chemisch]]es [[Element]] aus der 5. Nebengruppe des [[Periodensystem]]s (Vanadiumgruppe). Es gehört zu den [[Schwermetall]]en und besitzt die [[Ordnungszahl]] von 23.
  
Vanadium, ist ein chemisches Element aus der V. Nebengruppe des Periodensystems der Vanadiumgruppe, gehört zu den Schwermetallen und besitzt die Ordnungszahl 23.
+
==Eigenschaften==
Vorkommen
+
Vanadium ist ein hellweißes, duktiles, hämmer- und walzbares Metall, das durch ein kubisch-raumzentrierendes Gitter gekennzeichnet ist. Es besitzt eine [[Atommasse]] von 50,9414 u.
  
 +
==Verwendung==
 +
Vanadium wird vor allem als [[Legierung]]szusatz (Hochtemperaturlegierungen) in Form von [[Ferrovanadium]] für [[Stahl|Stähle]] eingesetzt.
  
Eigenschaften
+
==Biologische Bedeutung==
 +
Vanadium kommt in einigen [[Nitrogenase]]-haltigen [[Bakterien]]stämmen vor, die zur [[Stickstoff]]assimilation befähigt sind. Diese können bei [[Molybdän]]-Mangel Vanadium in ihre [[Cofaktor]]en einbauen. Außerdem enthalten manche [[Pilz]]e und Meereslebewesen Vanadium.
  
Vanadium ist ein hellweißes, duktiles, hämmer- und walzbares Metall, das durch kubisch-raumzentrierendes Gitter gekennzeichnet ist. Es besitzt eine Atomasse von 50,9414 u.
+
==Medizinsche Bedeutung==
 +
Vanadium ist ein [[biologisch]] bedeutsames [[Spurenelement]], das im [[Säugetier]]organismus eine besondere Beziehungen zum [[Fettstoffwechsel]] aufweist. Beim Menschen sind Spuren in [[Leber]], [[Milz]], [[Niere]] und [[Schilddrüse]] zu finden, insgesamt ca. 1 mg.
  
Verwendung
+
In höherer [[Konzentration]] sind Vanadiumverbindungen für den [[Mensch]]en stark [[toxisch]]. Eine Dauereinwirkung führt zu [[chronisch]]en [[Vergiftung]]en, hohe Dosen wirken [[Lähmung|lähmend]] auf das [[Atemzentrum]].
 
+
[[Fachgebiet:Chemie]]
Vanadium wird vor allem als Liegierungszusatz(Hochtemperaturlegierungen) in Form von Ferrovanadium für Stähle eingesetzt.
+
[[Tag:Schwermetall]]
 
+
[[Tag:V]]
Medizinsche Bedeutung
+
 
+
Vanadium ist ein biologisch bedeutsames Spurenelement, das im Säugetierorganismus besondere Beziehungen zum Fettstoffwechsel aufweist.
+
In höherer konzentration sind Vanadiumverbindungen für den Menschen stark toxisch. Dauereinwirkung führt zu chron. Vergiftungen, hohe Dosen wirken lähmend auf das Atemzentrum.
+
 
+
Tags: V, Schwermetall
+
 
+
Fachgebiete: Chemie
+

Aktuelle Version vom 14. Februar 2017, 12:50 Uhr

chemisches Symbol: V
Synonym: Vanadin

1 Definition

Vanadium ist ein chemisches Element aus der 5. Nebengruppe des Periodensystems (Vanadiumgruppe). Es gehört zu den Schwermetallen und besitzt die Ordnungszahl von 23.

2 Eigenschaften

Vanadium ist ein hellweißes, duktiles, hämmer- und walzbares Metall, das durch ein kubisch-raumzentrierendes Gitter gekennzeichnet ist. Es besitzt eine Atommasse von 50,9414 u.

3 Verwendung

Vanadium wird vor allem als Legierungszusatz (Hochtemperaturlegierungen) in Form von Ferrovanadium für Stähle eingesetzt.

4 Biologische Bedeutung

Vanadium kommt in einigen Nitrogenase-haltigen Bakterienstämmen vor, die zur Stickstoffassimilation befähigt sind. Diese können bei Molybdän-Mangel Vanadium in ihre Cofaktoren einbauen. Außerdem enthalten manche Pilze und Meereslebewesen Vanadium.

5 Medizinsche Bedeutung

Vanadium ist ein biologisch bedeutsames Spurenelement, das im Säugetierorganismus eine besondere Beziehungen zum Fettstoffwechsel aufweist. Beim Menschen sind Spuren in Leber, Milz, Niere und Schilddrüse zu finden, insgesamt ca. 1 mg.

In höherer Konzentration sind Vanadiumverbindungen für den Menschen stark toxisch. Eine Dauereinwirkung führt zu chronischen Vergiftungen, hohe Dosen wirken lähmend auf das Atemzentrum.

Tags: ,

Fachgebiete: Chemie

Diese Seite wurde zuletzt am 14. Februar 2017 um 05:16 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4.5 ø)

2.006 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: