Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Vanadium: Unterschied zwischen den Versionen

(Medizinsche Bedeutung)
Zeile 12: Zeile 12:
  
 
==Medizinsche Bedeutung==
 
==Medizinsche Bedeutung==
Vanadium ist ein [[biologisch]] bedeutsames [[Spurenelement]], das im [[Säugetier]]organismus eine besondere Beziehungen zum [[Fettstoffwechsel]] aufweist.
+
Vanadium ist ein [[biologisch]] bedeutsames [[Spurenelement]], das im [[Säugetier]]organismus eine besondere Beziehungen zum [[Fettstoffwechsel]] aufweist. Es kommt in einigen [[Nitrogenase]]-haltigen Bakterienstämmen vor, die zur [[Stickstoff]]-Assimilation befähigt sind. Diese können bei [[Molybdän]]-Mangel Vanadium in ihre Cofaktoren einbauen.
  
 
In höherer [[Konzentration]] sind Vanadiumverbindungen für den [[Mensch]]en stark [[toxisch]]. Eine Dauereinwirkung führt zu [[chronisch]]en [[Vergiftung]]en, hohe Dosen wirken [[Lähmung|lähmend]] auf das [[Atemzentrum]].
 
In höherer [[Konzentration]] sind Vanadiumverbindungen für den [[Mensch]]en stark [[toxisch]]. Eine Dauereinwirkung führt zu [[chronisch]]en [[Vergiftung]]en, hohe Dosen wirken [[Lähmung|lähmend]] auf das [[Atemzentrum]].

Version vom 14. Februar 2017, 05:16 Uhr

chemisches Symbol: V
Synonym: Vanadin

1 Definition

Vanadium ist ein chemisches Element aus der 5. Nebengruppe des Periodensystems (Vanadiumgruppe). Es gehört zu den Schwermetallen und besitzt die Ordnungszahl von 23.

2 Eigenschaften

Vanadium ist ein hellweißes, duktiles, hämmer- und walzbares Metall, das durch ein kubisch-raumzentrierendes Gitter gekennzeichnet ist. Es besitzt eine Atommasse von 50,9414 u.

3 Verwendung

Vanadium wird vor allem als Legierungszusatz (Hochtemperaturlegierungen) in Form von Ferrovanadium für Stähle eingesetzt.

4 Medizinsche Bedeutung

Vanadium ist ein biologisch bedeutsames Spurenelement, das im Säugetierorganismus eine besondere Beziehungen zum Fettstoffwechsel aufweist. Es kommt in einigen Nitrogenase-haltigen Bakterienstämmen vor, die zur Stickstoff-Assimilation befähigt sind. Diese können bei Molybdän-Mangel Vanadium in ihre Cofaktoren einbauen.

In höherer Konzentration sind Vanadiumverbindungen für den Menschen stark toxisch. Eine Dauereinwirkung führt zu chronischen Vergiftungen, hohe Dosen wirken lähmend auf das Atemzentrum.

Tags: ,

Fachgebiete: Chemie

Diese Seite wurde zuletzt am 14. Februar 2017 um 05:16 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4.5 ø)

2.006 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: