Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Ursodeoxycholsäure: Unterschied zwischen den Versionen

(Wirkmechanismus)
(Definition)
Zeile 2: Zeile 2:
 
''Abk.: UDCA''  
 
''Abk.: UDCA''  
 
==Definition==
 
==Definition==
Bei der Ursodeoxycholsäure handelt es sich um eine [[Gallensäure]], die beim Menschen nur in geringen Anteilen (etwa 3%), bei Tieren, besonders dem chinesischen Schwarzbär (lat. ursus, der Bär) dagegen in hohen Konzentrationen. Für die Verwendungs als Arzeimitttel wird sie allerdings synthetisch hergestellt.  
+
Bei der Ursodeoxycholsäure handelt es sich um eine [[Gallensäure]], die beim Menschen nur in geringen Anteilen (etwa 3%), bei Tieren, besonders dem chinesischen Schwarzbär (lat. ursus, der Bär) dagegen in hohen Konzentrationen vorkommt. Für die Verwendungs als Arzeimitttel wird sie allerdings synthetisch hergestellt.
  
 
==Wirkmechanismus==
 
==Wirkmechanismus==
Zeile 31: Zeile 31:
 
Karow, Langroth; Allgemeine und spezielle Pharmakologie, 17. Aufl.; S. 441
 
Karow, Langroth; Allgemeine und spezielle Pharmakologie, 17. Aufl.; S. 441
 
[[Fachgebiet:Arzneimittel]]
 
[[Fachgebiet:Arzneimittel]]
 +
[[Tag:Gallensäure]]
 +
[[Tag:Medikament]]

Version vom 15. Mai 2013, 20:11 Uhr

Englisch: Ursodeoxycholic acid
Abk.: UDCA

1 Definition

Bei der Ursodeoxycholsäure handelt es sich um eine Gallensäure, die beim Menschen nur in geringen Anteilen (etwa 3%), bei Tieren, besonders dem chinesischen Schwarzbär (lat. ursus, der Bär) dagegen in hohen Konzentrationen vorkommt. Für die Verwendungs als Arzeimitttel wird sie allerdings synthetisch hergestellt.

2 Wirkmechanismus

  1. Durch Aufkonzentrierung der untoxischen, hydrophilen Ursodeoxycholsäure kommt es zu einer Verdrängung und Ausscheidung der körpereigenen, hydrophoben Gallensäuren
  2. die Cholesterinsättigung der Galle sinkt und Gallensteine lösen sich auf

3 Anwendung

Ursodeoxycholsäure findet unter anderem Anwendung bei:

  1. der primär biliären Zhirrose (PBC),
  2. der primär sklerosierenden Cholangitis (PSC) und
  3. nicht-verkalkten Gallensteinen
    • Therapiedauer 6-24 Monate, nur bei Steinen, die kleiner als 1,5cm sind

4 Nebenwirkungen

Es können sowohl gastrointestinale (z.B. Diarrhö) Nebenwirkungen als auch dermatologische Reaktionen auftreten.

5 Kontraindikationen

Ursodeoxycholsäure sollte nicht bei Cholezystitis, Entzündung der Gallenwege, deren Verschluss oder einer gestörten Gallenblasenkontraktion gegeben werden.

6 Interaktionen

Bei gleichzeitiger Anwendung Cyclosporin A kann dessen Resorption erhöht sein. Bei gleichzeitiger Anwendung Ciprofloxacin hingegen wird die Resorption dies Antibiotikums vermindert.

7 Handelsnamen

Ursofalk, Ursochol, UDC, Cholofalk


Quellen: Karow, Langroth; Allgemeine und spezielle Pharmakologie, 17. Aufl.; S. 441

Fachgebiete: Arzneimittel

Diese Seite wurde zuletzt am 1. Dezember 2020 um 12:32 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

21 Wertungen (3.14 ø)

72.873 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: