Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Ureter (Veterinärmedizin): Unterschied zwischen den Versionen

Zeile 9: Zeile 9:
 
* Pars pelvina: tritt in die Gerkösefalte ein, wobei hier geschlechtliche Unterschiede vorliegen:
 
* Pars pelvina: tritt in die Gerkösefalte ein, wobei hier geschlechtliche Unterschiede vorliegen:
 
** männliches Tier: tritt in den [[Mesoductus deferens]] und in das [[Ligamentum vesicae laterale]] über und überquert [[dorsal]] den [[Ductus deferens]]
 
** männliches Tier: tritt in den [[Mesoductus deferens]] und in das [[Ligamentum vesicae laterale]] über und überquert [[dorsal]] den [[Ductus deferens]]
** weibliches Tier: tritt in das [[Ligamentum latum uteri]] über  
+
** weibliches Tier: tritt in das [[Ligamentum latum uteri]] und dann in das Ligamentum vesicae laterale über  
 
* intramurales Verlaufsstück: nach Erreichen der Dorsalfläche der Harnblase (Übergang Corpus vesicae zu Cervix vesicae) durchdringt ein etwa 20 mm langes [[intramural]]es Verlaufsstück schräg die Harnblasenwand und durchsticht die [[Schleimhaut]] schlitzförmig als Harnleitermündung ([[Ostium ureteris]])  
 
* intramurales Verlaufsstück: nach Erreichen der Dorsalfläche der Harnblase (Übergang Corpus vesicae zu Cervix vesicae) durchdringt ein etwa 20 mm langes [[intramural]]es Verlaufsstück schräg die Harnblasenwand und durchsticht die [[Schleimhaut]] schlitzförmig als Harnleitermündung ([[Ostium ureteris]])  
 
Dieser schrägverlaufende Harnleiterabschnitt hat funktionelle Aufgaben: bei Druckanstieg in der Harnblase aufgrund zunehmender Füllung wird auf diese Weise ein Zurückfließen des Harnes in den Harnleiter verhindert. Gleichzeitig wird ein weiteres Füllen der Harnblase gewährleistet, da durch [[Peristaltik|peristaltische]] Kontraktionen der Harnleiterwand der Widerstand der Harnblase überwunden werden und der zufließende [[Harn]] somit in die Harnblase gelangen kann.
 
Dieser schrägverlaufende Harnleiterabschnitt hat funktionelle Aufgaben: bei Druckanstieg in der Harnblase aufgrund zunehmender Füllung wird auf diese Weise ein Zurückfließen des Harnes in den Harnleiter verhindert. Gleichzeitig wird ein weiteres Füllen der Harnblase gewährleistet, da durch [[Peristaltik|peristaltische]] Kontraktionen der Harnleiterwand der Widerstand der Harnblase überwunden werden und der zufließende [[Harn]] somit in die Harnblase gelangen kann.
Zeile 43: Zeile 43:
 
* [[Plexus coeliacus]]
 
* [[Plexus coeliacus]]
 
* [[Plexus pelvinus]]
 
* [[Plexus pelvinus]]
 +
 +
==Topographie==
 +
Nachdem der Ureter am Hilus die Niere verlassen hat, zieht die Pars abdominalis in mehr oder weniger scharfem Bogen in Richtung [[Beckeneingang]]. Dabei verläuft er eher gerade retroperitoneal unter der inneren [[Lendenmuskulatur]] und überkreuzt dabei die von [[Aorta]] und [[Vena cava caudalis]] abgehenden Körperwandgefäße. Unmittelbar vor dem Ende der [[Lendenwirbelsäule]] schlägt der Ureter, der ab hier als Pars pelvina bezeichnet wird, in kurzem geschwungenem Verlauf auf die Harnblase zu. Dabei verkehrt er je nach Geschlecht an unterschiedlichen anatomischen Strukturen vorbei, sodass er letztendlich die Harnblase erreicht.
  
 
==Histologie==
 
==Histologie==

Version vom 4. Januar 2017, 13:14 Uhr

Synonym: Harnleiter

1 Definition

Die Ureteren bzw. Harnleiter der Haussäugetiere zählen zu den harnableitenden Organen und verbinden die Nieren mit der Harnblase.

2 Anatomie

Die Harnleiter sind tierartlich verschieden Lange, stellen bei allen aber einen häutig-muskulösen Schlauch dar. Er verläuft vom Hilus renalis ausgehend vorerst retroperitoneal nach kaudal und kann je nach Lage in drei Abschnitte unterteilt werden:

  • Pars abdominalis: steil nach kaudal verlaufender Anfangsabschnitt, erstreckt sich von der Niere bis in den Eintritt in die Gekrösefalte, wobei er sich kurz zuvor nach medial wendet
  • Pars pelvina: tritt in die Gerkösefalte ein, wobei hier geschlechtliche Unterschiede vorliegen:
  • intramurales Verlaufsstück: nach Erreichen der Dorsalfläche der Harnblase (Übergang Corpus vesicae zu Cervix vesicae) durchdringt ein etwa 20 mm langes intramurales Verlaufsstück schräg die Harnblasenwand und durchsticht die Schleimhaut schlitzförmig als Harnleitermündung (Ostium ureteris)

Dieser schrägverlaufende Harnleiterabschnitt hat funktionelle Aufgaben: bei Druckanstieg in der Harnblase aufgrund zunehmender Füllung wird auf diese Weise ein Zurückfließen des Harnes in den Harnleiter verhindert. Gleichzeitig wird ein weiteres Füllen der Harnblase gewährleistet, da durch peristaltische Kontraktionen der Harnleiterwand der Widerstand der Harnblase überwunden werden und der zufließende Harn somit in die Harnblase gelangen kann.

2.1 Gefäßversorgung

Aufgrund des Verlaufs werden die Uretern aus unterschiedlichen Stammgefäßen versorgt.

2.1.1 Arterien

Neben den genannten Rami ureterici sind noch weitere Versorgungsäste möglich. Weiters sollte beachtet werden, dass manche Arterien unterschiedliche Abgänge von ihren Stammgefäßen besitzen. Die arterielle Versorgung sollte daher bei jedem Tier einzeln betrachtet werden.

2.1.2 Venen

Der venöse Abfluss erfolgt über die gleichnamigen Vene, die allesamt in die Vena cava caudalis einmünden:

2.1.3 Lymphe

Die der Uretere entstammenden Lymphgefäße ziehen zu folgenden Lymphknoten:

2.2 Innervation

Gleich dem Nierenbecken, sind die Harnleiter vegetativ und sensibel innerviert. Die vegetativen Fasern entstammen:

3 Topographie

Nachdem der Ureter am Hilus die Niere verlassen hat, zieht die Pars abdominalis in mehr oder weniger scharfem Bogen in Richtung Beckeneingang. Dabei verläuft er eher gerade retroperitoneal unter der inneren Lendenmuskulatur und überkreuzt dabei die von Aorta und Vena cava caudalis abgehenden Körperwandgefäße. Unmittelbar vor dem Ende der Lendenwirbelsäule schlägt der Ureter, der ab hier als Pars pelvina bezeichnet wird, in kurzem geschwungenem Verlauf auf die Harnblase zu. Dabei verkehrt er je nach Geschlecht an unterschiedlichen anatomischen Strukturen vorbei, sodass er letztendlich die Harnblase erreicht.

4 Histologie

Die Wandschichtung der Ureteren gestaltet sich einfach:

5 Klinik

Bei Hunden (Zwergpudel, Husky, Foxterrier) tritt gelegentlich als Missbildung eine Kaudalverlagerung des Eintritts des Harnleiters hinter den Harnblasensphinkter auf. Diese als Ureterektopie bezeichnete Fehlbildung verursacht in den meisten Fällen Störungen im Harnverhaltevermögen (kongenitale Inkontinenz).

6 Literatur

  • Salomon, Franz-Viktor, Hans Geyer, and Uwe Gille, eds. Anatomie für die Tiermedizin. Enke, 2008.
  • Künzel, Wolfgang. Topographische Anatomie, Hochschülerschaft Veterinärmedizinische Universität (Hersausgeber), 3. Auflage. WS 2011/12
  • Nickel, Richard, August Schummer, and Eugen Seiferle. Band II: Eingeweide. Lehrbuch der Anatomie der Haustiere. Parey, 2004.
  • Egerbacher, Monika, Gabner, Simone et al., Gewebelehre und mikroskopische Anatomie. Skriptum für Übungen und Konversatorien der Histologie. Veterinärmedizinische Universität Wien. Stand: 01.10.2015

Diese Seite wurde zuletzt am 23. Mai 2018 um 20:23 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

612 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: