Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

das Flexikon denkt gerade nach, deshalb steht es nur im Lesemodus zur Verfügung.

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Untere Zungenbeinmuskeln (Veterinärmedizin): Unterschied zwischen den Versionen

(Innervation)
 
(11 dazwischenliegende Versionen von 2 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 
==Definition==
 
==Definition==
Die '''langen Zungenbeinmuskeln''' bilden eine Gruppe von [[Muskel]]n, die funktionell den [[Zungenhilfsmuskeln (Veterinärmedizin)|Zungenhilfsmuskeln]] zugerechnet werden.
+
Die '''unteren Zungenbeinmuskeln''' sind eine Gruppe von [[Zungenbeinmuskeln (Veterinärmedizin)|Zungenbeinmuskeln]], die [[kaudal]] des Zungenbeins liegen.
  
 
==Anatomie==
 
==Anatomie==
 
===Topographie===
 
===Topographie===
Die Muskeln der langen Zungenbeinmuskeln liegen [[ventral]] und [[lateral]] der [[Luftröhre (Veterinärmedizin)|Luftröhre]] und zählen [[topographisch]] zur ventralen Halsmuskulatur. Funktionell betrachtet müssen sie den Zungenhilfsmuskeln zugerechnet werden, da sie entweder direkt oder indirekt (über den [[Kehlkopf (Veterinärmedizin)|Kehlkopf]]) am [[Zungenbein (Veterinärmedizin)|Zungenbein]] ansetzen.
+
Die unteren Zungenbeinmuskeln liegen [[ventral]] und [[lateral]] der [[Luftröhre (Veterinärmedizin)|Luftröhre]] und zählen [[topographisch]] zu den [[Muskeln des Kopfes und des ventralen Halsbereiches (Veterinärmedizin)|Muskeln des Kopfes und des ventralen Halsbereiches]]. Funktionell betrachtet können sie auch als Zungenhilfsmuskeln beschrieben werden, da sie entweder direkt oder indirekt (über den [[Kehlkopf (Veterinärmedizin)|Kehlkopf]]) am [[Zungenbein (Veterinärmedizin)|Zungenbein]] ansetzen.
  
 
===Verlauf===
 
===Verlauf===
Bei dieser Gruppe handelt es sich um drei lange, riemenförmige und zumeist dünne Muskeln, die zum größten Teil von den [[Musculus sternocephalicus (Veterinärmedizin)|Musculi sternocephalicus]] und [[Musculus brachiocephalicus (Veterinärmedizin)|brachiocephalicus]] bedeckt werden. Die Muskeln können teilweise [[median]] miteinander verschmelzen und entspringen in der Regel am [[Manubrium sterni (Veterinärmedizin)|Manubrium sterni]] oder aus der [[Fascia subscapularis (Veterinärmedizin)|Fascia subscapularis]] bzw. [[Fascia colli profunda (Veterinärmedizin)|Fasica colli profunda]].
+
Bei dieser Gruppe handelt es sich um lange, riemenförmige und zumeist dünne Muskeln, die zum größten Teil von den [[Musculus sternocephalicus (Veterinärmedizin)|Musculi sternocephalicus]] und [[Musculus brachiocephalicus (Veterinärmedizin)|brachiocephalicus]] bedeckt werden. Die Muskeln können teilweise [[median (Anatomie)|median]] miteinander verschmelzen und entspringen in der Regel am [[Manubrium sterni (Veterinärmedizin)|Manubrium sterni]] oder aus der [[Fascia subscapularis (Veterinärmedizin)|Fascia subscapularis]] bzw. [[Fascia colli profunda (Veterinärmedizin)|Fasica colli profunda]].
  
 
===Muskeln===
 
===Muskeln===
Zu den langen Zungenbeinmuskeln zählen folgende Muskeln:
+
Zu den unteren Zungenbeinmuskeln zählen folgende Muskeln:
 
* [[Musculus sternohyoideus (Veterinärmedizin)|Musculus sternohyoideus]]
 
* [[Musculus sternohyoideus (Veterinärmedizin)|Musculus sternohyoideus]]
 
* [[Musculus sternothyreoideus (Veterinärmedizin)|Musculus sternothyreoideus]]
 
* [[Musculus sternothyreoideus (Veterinärmedizin)|Musculus sternothyreoideus]]
 +
* [[Musculus thyrohyoideus (Veterinärmedizin)|Musculus thyreohyoideus]]
 
* [[Musculus omohyoideus (Veterinärmedizin)|Musculus omohyoideus]]
 
* [[Musculus omohyoideus (Veterinärmedizin)|Musculus omohyoideus]]
  
Zeile 19: Zeile 20:
 
! '''Muskel''' || '''Innervation'''
 
! '''Muskel''' || '''Innervation'''
 
|-
 
|-
| M. sternohyoideus ||  
+
| M. sternohyoideus || [[Ventralast|Ventraläste]] der [[Nervi cervicales (Veterinärmedizin)|Nn. cervicales I-II]]
 
|-
 
|-
| M. sternothyreoideus || [[Ventralast]] des [[Nervus cervicalis I (Veterinärmedizin)|1. Halsnerven]]
+
| M. sternothyreoideus ||  
 +
|-
 +
| M. thyrohyoideus ||
 
|-
 
|-
 
| M. omohyoideus ||
 
| M. omohyoideus ||
Zeile 29: Zeile 32:
 
==Literatur==
 
==Literatur==
 
* Nickel, Richard, August Schummer, and Eugen Seiferle. Band I: Bewegungsapparat. Lehrbuch der Anatomie der Haustiere. Parey, 2004.
 
* Nickel, Richard, August Schummer, and Eugen Seiferle. Band I: Bewegungsapparat. Lehrbuch der Anatomie der Haustiere. Parey, 2004.
 +
* Nickel, Richard, August Schummer, and Eugen Seiferle. Band II: Organsysteme. Lehrbuch der Anatomie der Haustiere. Parey, 2004.
 
[[Fachgebiet:Anatomie]]
 
[[Fachgebiet:Anatomie]]
 
[[Fachgebiet:Veterinärmedizin]]
 
[[Fachgebiet:Veterinärmedizin]]
 
[[Tag:Zungenbeinmuskel]]
 
[[Tag:Zungenbeinmuskel]]
 
[[Tag:Zungenbeinmuskulatur]]
 
[[Tag:Zungenbeinmuskulatur]]

Aktuelle Version vom 14. März 2019, 15:28 Uhr

1 Definition

Die unteren Zungenbeinmuskeln sind eine Gruppe von Zungenbeinmuskeln, die kaudal des Zungenbeins liegen.

2 Anatomie

2.1 Topographie

Die unteren Zungenbeinmuskeln liegen ventral und lateral der Luftröhre und zählen topographisch zu den Muskeln des Kopfes und des ventralen Halsbereiches. Funktionell betrachtet können sie auch als Zungenhilfsmuskeln beschrieben werden, da sie entweder direkt oder indirekt (über den Kehlkopf) am Zungenbein ansetzen.

2.2 Verlauf

Bei dieser Gruppe handelt es sich um lange, riemenförmige und zumeist dünne Muskeln, die zum größten Teil von den Musculi sternocephalicus und brachiocephalicus bedeckt werden. Die Muskeln können teilweise median miteinander verschmelzen und entspringen in der Regel am Manubrium sterni oder aus der Fascia subscapularis bzw. Fasica colli profunda.

2.3 Muskeln

Zu den unteren Zungenbeinmuskeln zählen folgende Muskeln:

2.4 Innervation

Muskel Innervation
M. sternohyoideus Ventraläste der Nn. cervicales I-II
M. sternothyreoideus
M. thyrohyoideus
M. omohyoideus

3 Literatur

  • Nickel, Richard, August Schummer, and Eugen Seiferle. Band I: Bewegungsapparat. Lehrbuch der Anatomie der Haustiere. Parey, 2004.
  • Nickel, Richard, August Schummer, and Eugen Seiferle. Band II: Organsysteme. Lehrbuch der Anatomie der Haustiere. Parey, 2004.

Diese Seite wurde zuletzt am 14. März 2019 um 15:28 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

129 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: