Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Tubulointerstitielle Nephritis: Unterschied zwischen den Versionen

(Ursachen)
(Akute interstitielle Nephritis)
Zeile 16: Zeile 16:
 
* [[viral]]: z.B. [[Hantavirus]]
 
* [[viral]]: z.B. [[Hantavirus]]
 
* parainfektiös (im Rahmen von [[bakteriell]]en Infektionen): z.B. [[Streptokokken]], [[Staphylokokken]], [[Legionellen]], [[Yersinien]], [[E. coli]], etc.
 
* parainfektiös (im Rahmen von [[bakteriell]]en Infektionen): z.B. [[Streptokokken]], [[Staphylokokken]], [[Legionellen]], [[Yersinien]], [[E. coli]], etc.
*[[autoimmun]]: [[Goodpasture-Syndrom]], Tubulointerstitielle Nephritis- und Uveitis-Syndrom ([[TINU]]), progressive Glomerulonephritis
+
*[[autoimmun]]: [[Goodpasture-Syndrom]], Tubulointerstitielles Nephritis- und Uveitis-Syndrom ([[TINU]]), progressive Glomerulonephritis
  
 
===Chronische interstitielle Nephritis===
 
===Chronische interstitielle Nephritis===

Version vom 31. Januar 2010, 21:06 Uhr

von griechisch: nephros - Niere, lateinisch: interstitium - Zwischenraum
Synonyme: interstitielle Nephritis, tubulointerstitielle Nierenerkrankung (TIN), interstitielle Nierenentzündung
Englisch: interstitial nephritis

1 Definition

Als tubulointerstitielle Nephritis oder interstitielle Nephritis bezeichnet man eine entzündliche Erkrankung des (tubulo-)interstitiellen Nierengewebes (Nierenparenchyms). Sie ist meist durch Medikamente, Infektionen oder Systemerkrankungen bedingt.

2 Einteilung

Die interstitielle Nephritis kann einen akuten oder chronischen Verlauf nehmen. Man unterscheidet dementsprechend:

  • Akute interstitielle Nephritis
  • Chronische interstitielle Nephritis

3 Ursachen

3.1 Akute interstitielle Nephritis

3.2 Chronische interstitielle Nephritis

4 Pathologie

4.1 Akute interstitielle Nephritis

Bei der akuten interstitiellen Nephritis findet man im [[ödem]atös veränderten Interstitium mononukleäre Infiltrate, die aus Lymphozyten, Plasmazellen und eosinophilen Granulozyten bestehen. Die Glomerula sind unverändert.

4.2 Chronische interstitielle Nephritis

Bei der chronische Form beobachtet man neben mononukleären Infiltraten auch tubuläre Atrophie und glomeruläre Veränderungen (Glomerulopathie). Bei allergischer Reaktion sind vermehrt eosinophile Granulozyten zu finden, bei der medikamentenassoziierten Form liegen z.T. Granulome vor (ebenso wie bei Sarkoidose).

5 Klinik

Die klinische Präsentation ist unterschiedlich: von asymptomatisch über Flankenschmerz bis zu akutem Nierenversagen bzw. chronisch Niereninsuffizienz. Häufig liegen tubulären Funktionsstörungen wie Hämaturie und Proteinurie (α1-Mikroglobulinämie), Hyperphosphaturie, Aminoazidure, metabolische Azidose oder Glukosurie vor. Es können ein hoher Urin-pH, Salzverlust und erhöhtes Kreatinin vorliegen. Bei der medikamentös-interstitiellen Nephritis sind evtl. Exanthem, Fieber, Gelenkschmerzen vorhanden, sowie Eosinophilie.

6 Therapie und Prognose

Primär Ausschaltung der Ursache bzw. der zugrunde liegenden Erkrankung. Ggf. Immunsuppression. Bei der akuten Form genügt in der Mehrzahl der Fälle das Absetzen der auslösenden Noxe; die Prognose ist günstig. Bei der chronischen Form hingegen, bei der meist auch die Glomeruli mitbetroffen sind, sind oft zusätzlich unterstüzende medizinische Maßnahmen erforderlich (supportive Therapie einer chronischen Niereninsuffizienz), und zielt darauf ab eine weitere Verschlechterung der Nierenfunktion (bis hin zu end-stage renal disease) zu verhindern.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

18 Wertungen (3.28 ø)

101.127 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: