Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Tranexamsäure

Version vom 28. Juli 2014, 09:25 Uhr von Gunnar Römer (Diskussion | Beiträge)

Handelsname: Cyklokapron®
Synonym: trans-4-(Aminomethyl)cyclohexan-1-carbonsäure

1 Definition

Die Tranexamsäure ist eine als Arzneistoff verwendete Verbindung mit hemmender Wirkung auf die Fibrinolyse. Sie wird der Wirkstoffgruppe der Fibrinolysehemmer zugeordnet und findet u. a. im Rahmen zahnärztlicher Eingriffe als Blutungsprophylaxe Anwendung.

2 Chemie

Das aromatische Molekül besitzt die Summenformel:

  • C8H15NO2

Bei Zimmertemperatur liegt die Tranexamsäure als beiger Feststoff vor. Die Löslichkeit in Wasser ist sehr gut, während sich die Verbindung in Ethanol kaum löst. Strukturell besteht eine große Ähnlichkeit zur Aminosäure Lysin. Es handelt sich um eine Aminocarbonsäure.

3 Wirkung

Tranexamsäure hemmt die Wirkung von Plasmin, indem es seine Synthese blockiert. Somit kann die Fibrinolyse (Blutgerinnselauflösung) pharmakologisch unterdrückt und das Blutungsrisiko nachhaltig gesenkt werden.

4 Indikation

Tranexamsäure wird zur Therapie und Prophylaxe von Blutungen, aufgrund einer Hyperfibrinolyse, aber auch als Antidot bei Blutungen während einer fibrinolytischen Therapie (z.B. Lyse) verwendet. In der Geburtshilfe wird es unter anderem benutzt, um die Gerinnung von postpartalen Blutungen zu fördern.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

9 Wertungen (3.89 ø)

154.242 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: