Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Tractus rubrospinalis

Version vom 4. April 2013, 22:06 Uhr von Stud.med.dent. Sascha Alexander Bröse (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) « Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version » (Unterschied)

Synonyme: Monakow-Bündel
Englisch: rubrospinal tract

1 Definition

Der Tractus rubrospinalis sind Nervenfasern des Nucleus ruber die zum Mittelhirn (Mesencephalon) ziehen und in der Forel-Haubenkreuzung (Decussatio tegmentalis anterior) auf die andere Seite kreuzen. Der Tractus rubrospinalis ist Bestandteil des extrapyramidalmotorischen Systems (EPMS)

2 Anatomie

Die Nervenfaserbahn des Tractus rubrospinalis entspringt dem Nucleus ruber und kreuzt in der ventralen Haubenbahn (Decussatio tegmentalis anterior) nach kontralateral.

3 Funktion

Über den Tractus rubrospinalis werden in den distalen Extremitätenabschnitten die Flexoren aktiviert und die Extensoren inhibiert.

4 Klinik

Fällt die erregende Wirkung der lateralen Vestibulariskernen durch die Fasern des Mittelhirns aus, tritt bei Betroffenen eine Schreckstarre der Extremitäten auf die Enthirnungsstarre genannt wird.

Fachgebiete: Zentralnervensystem

Diese Seite wurde zuletzt am 4. Oktober 2018 um 12:30 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

6 Wertungen (3.67 ø)

24.639 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: