Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Tonschwellenaudiogramm: Unterschied zwischen den Versionen

Zeile 7: Zeile 7:
 
Gemessen wird mit reinen [[Sinuston|Sinustönen]], die über die [[Frequenz]]en  125 [[Hz]] bis in der Regel 10 kHz gemessen werden. Die [[Lautstärke]] wird dabei jeweils von 0 [[dB]] bis zu 120 [[dB]] variiert.
 
Gemessen wird mit reinen [[Sinuston|Sinustönen]], die über die [[Frequenz]]en  125 [[Hz]] bis in der Regel 10 kHz gemessen werden. Die [[Lautstärke]] wird dabei jeweils von 0 [[dB]] bis zu 120 [[dB]] variiert.
  
Die Luftleitungskurve überprüft die [[Schallleitungsschwerhörigkeit]], die in der Regel im [[Mittelohr]] entsteht. Die Knochenleitungskurve überprüft die [[Innenohr]]hörleistung. Wichtig ist eine gute Abdämmung gegen Umweltschall ([[Lärm]], [[Gebäudeschall]]).
+
Die Luftleitungskurve überprüft die [[Schallleitungsschwerhörigkeit]], die in der Regel im [[Mittelohr]] entsteht. Die Knochenleitungskurve überprüft die [[Innenohr]]hörleistung. Wichtig ist eine gute Abdämmung gegen Umweltschall ([[Lärm]], [[Gebäudeschall]]) - deshalb befindet sich der Patient während der Untersuchung in der Regel in einer [[Hörprüfkabine]].
  
 
Das Gegenohr wird bei Unterschieden im Hörvermögen zwischen beiden Seiten mit [[Rauschen]] vertäubt.
 
Das Gegenohr wird bei Unterschieden im Hörvermögen zwischen beiden Seiten mit [[Rauschen]] vertäubt.

Version vom 18. September 2004, 13:18 Uhr

Synonyme: Reintonaudiogramm, Tonaudiogramm, Audiogramm

Das Tonschwellenaudiogramm dient zur Überprüfung des Gehörs mittels eines Audiometers. Es ist ein subjektives Verfahren, bei dem es auf die Mitarbeit des Patienten ankommt.

Im Tonschwellenaudiogramm wird die Übertragung von Schall auf das Innenohr geprüft. Man unterscheidet die Luftleitungs- von der Knochenleitungskurve. Letztere misst die Innenohrleistung, u.a. die der Haarzellen, die sich im Corti-Organ befinden.

Gemessen wird mit reinen Sinustönen, die über die Frequenzen 125 Hz bis in der Regel 10 kHz gemessen werden. Die Lautstärke wird dabei jeweils von 0 dB bis zu 120 dB variiert.

Die Luftleitungskurve überprüft die Schallleitungsschwerhörigkeit, die in der Regel im Mittelohr entsteht. Die Knochenleitungskurve überprüft die Innenohrhörleistung. Wichtig ist eine gute Abdämmung gegen Umweltschall (Lärm, Gebäudeschall) - deshalb befindet sich der Patient während der Untersuchung in der Regel in einer Hörprüfkabine.

Das Gegenohr wird bei Unterschieden im Hörvermögen zwischen beiden Seiten mit Rauschen vertäubt.

Diese Seite wurde zuletzt am 22. Januar 2016 um 13:07 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

15 Wertungen (3.07 ø)

52.812 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: